Biathlon-WM:Ein Wachs für alle?

Biathlon-WM: "Ich hoffe, das wird gut gehen", sagt Ole Einar Bjoerndalen, bei der WM als TV-Experte im Einsatz.

"Ich hoffe, das wird gut gehen", sagt Ole Einar Bjoerndalen, bei der WM als TV-Experte im Einsatz.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Ole Einar Björndalen sieht durch das neue Fluorverbot eine Benachteiligung der kleineren Nationen bei der Biathlon-WM. Erkundigungen bei den Verbänden von Kasachstan, Belgien und Australien.

Von Korbinian Eisenberger, Nove Mesto

Es wird bei diesen tief liegenden Biathlon-Weltmeisterschaften in nur 600 Metern Höhe eine passende Premiere geben, eine Premiere für Down Under: Erstmals in der Geschichte dieser Sportart tritt bei einer WM ein australisches Team bei einer Single-Mixed-Staffel an, also ein gemischtes Doppel aus Biathletin und Biathlet. Oder wie sie in Australien sagen: das komplette australische Team.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ Serie zur Zukunft des Wintersports
:Schnee von morgen

Bald wird es in den Alpen zu warm sein, um im Winter die Pisten zu beschneien. Und dann? Anderswo sind Alternativen zum Schnee schon im Einsatz: Bürsten, Wellen und Kunststoffspaghetti - eine Reise in die Zukunft des Skifahrens.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: