Biathlon Johannes Thingnes Bö stellt Rekord auf

Johannes Thingnes Bö enteilt auch in Oslo mal wieder allen.

(Foto: dpa)

Der Norweger gewinnt die Verfolgung in Oslo und feiert seinen 15. Saisonsieg - so häufig hatte niemand zuvor triumphiert. Arnd Peiffer wird Dritter. Bei den Frauen überzeugt Denise Herrmann mit Platz zwei.

Meldungen im Überblick

Wintersport, Biathlon: Johannes Thingnes Bö hat beim Weltcup-Finale in Oslo den Rekord für die meisten Siege innerhalb eines Winters aufgestellt. Der Norweger feierte in der Verfolgung über 12,5 km am Samstag den 15. Erfolg im 24. Rennen der Saison, so häufig hatte kein Biathlet je zuvor triumphiert. Einzel-Weltmeister Arnd Peiffer wurde nach einer Strafrunde mit 18,2 Sekunden Rückstand Dritter und lief zum fünften Mal in dieser Saison auf das Podest.

Einzel-Olympiasieger Bö, der bei der WM in Östersund vier Goldmedaillen gewonnen hatte, feierte nach seinem Triumph im Sprint am Vortag trotz dreier Strafrunden einen Start-Ziel-Sieg. Hinter dem Gesamtweltcupsieger, der zum 36. Mal in seiner Karriere gewann, landete sein Bruder Tarjei (1 Strafrunde/13,9 Sekunden zurück).

Zweitbester Deutscher wurde Benedikt Doll (Breitnau/3) auf Rang sieben, Lucas Fratzscher kam auf Platz 15. Erik Lesser (24.), Johannes Kühn (32.), Philipp Nawrath (37.) und Philipp Horn (53.) verpassten die Top-20 hingegen. Bei den Frauen hatte zuvor Weltmeisterin Denise Herrmann (Oberwiesenthal) den zweiten Rang belegt. Sie musste sich nach zwei Schießfehlern nur der dreimaligen Olympiasiegerin Anastasija Kuzmina aus der Slowakei geschlagen geben.

Wintersport, Skispringen: Die deutschen Skispringer haben beim letzten Teamwettbewerb in der Ära von Bundestrainer Werner Schuster einen Podestplatz eingefahren. In der Besetzung Karl Geiger, Constantin Schmid, Richard Freitag und Markus Eisenbichler musste sich das DSV-Quartett am Samstag im slowenischen Planica nur den Polen um Top-Springer Piotr Zyla geschlagen geben. Vor allem Geiger (230,5 und 230 Meter) und Eisenbichler (227 und 246 Meter) überzeugten. In elf Jahren unter Coach Schuster haben die DSV-Springer damit kein Teamspringen von einer Flugschanze für sich entschieden. Rang drei belegte Gastgeber Slowenien.

Nicht im deutschen Team dabei waren Olympiasieger Andreas Wellinger (gestrichen) sowie Stephan Leyhe, der nach einem Sturz in Oslo mit den Nachwirkungen zu kämpfen hat. Am Sonntag (10.00 Uhr/ARD und Eurosport) steht das letzte Einzel an, bei dem der dreifache Weltmeister Eisenbichler aus eigener Kraft die kleine Kristallkugel als bester Skiflieger dieses Winters gewinnen kann.

Basketball, NBA: Die Playoffs der NBA finden erstmals seit 2005 ohne LeBron James statt. Der 34-Jährige verlor mit den Los Angeles Lakers gegen die Brooklyn Nets 106:111, das Team aus Kalifornien hat nun auch theoretisch keine Chance mehr auf das Erreichen der Endrunde. "Es ist eine harte Saison für uns alle", sagte James: "Das habe wir uns anders vorgestellt."

Der viermalige MVP, im vergangenen Sommer von den Cleveland Cavaliers nach L.A. gekommen, fällt damit tief: 13-mal in Serie hatte er mit seinen Teams die Playoffs erreicht, zuletzt stand er gar achtmal in Folge im Finale. Die Lakers konnten ihren Negativlauf auch mit der Verpflichtung von James nicht beenden. Zum sechsten Mal nacheinander verpasst der 16-malige Champion nun die Meisterrunde. "Die Playoffs kommen nicht von allein, du musst hart dafür arbeiten und nicht zu viel nachdenken", sagte James. Zuletzt hatte er in der Saison 2004/2005 mit Cleveland die K.o.-Spiele verpasst.

Fußball, Argentinien: Lionel Messi muss wegen einer Schambein-Entzündung eine Zwangspause einlegen. Der frühere Weltfußballer fehlt der argentinischen Nationalmannschaft wegen der Verletzung beim Testspiel in Marokko am Dienstag, wie der nationale Fußballverband mitteilte. Unklar blieb zunächst, ob der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler des FC Barcelona auch um seinen Einsatz im Champions-League-Viertelfinale gegen Manchester United im April bangen muss. Messi hatte erst am Freitag sein Comeback in Argentiniens Nationalteam gegeben, beim 1:3 gegen Venezuela in Madrid aber eine Enttäuschung erlebt.

Wintersport Eine Saison zwischen Frust und Entzückung

Skispringen

Eine Saison zwischen Frust und Entzückung

Eine genialer Abspringer aus Japan, unerwartete Sieger aus Bayern und das Ende einer Trainer-Epoche: Die Skisprung-Saison war von Extremen geprägt.   Von Volker Kreisl