bedeckt München 20°

Shorttrack:Erstes Olympia-Gold für Gastgeber Südkorea

Reckt nach dem Rennen glücklich die Fäuste in die Höhe: Shorttracker Lim Hyojun.

(Foto: AP)

Shorttracker Lim Hyojun siegt über 1500 Meter. Die Schwedin Charlotte Kalla gewinnt zuvor die erste Goldmedaille der Spiele. Rodler Felix Loch liegt nach zwei Läufen ebenfalls auf Goldkurs.

Shorttrack: Lim Hyojun hat bei den 23. Olympischen Winterspielen in Pyeongchang das erste Gold für den Gastgeber Südkorea gewonnen. Der 21-Jährige setzte sich in Anwesenheit des Staatspräsidenten Moon Jae-in über 1500 Meter vor dem niederländischen Weltrekordler Sjinkie Knegt und Semen Jelistratow von den Olympischen Athleten aus Russland durch. Für Lim war es die erste olympische Medaille seiner Karriere. Deutsche Männer sind in den Shorttrack-Wettbewerben in der Gangneung Ice Arena nicht am Start.

Rodeln: Rodel-Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden) liegt zur Halbzeit der olympischen Rennen in Pyeongchang klar auf Goldkurs. Dank eines makellosen zweiten Laufs hat der 28-Jährige vor den beiden letzten Läufen 0,188 Sekunden Vorsprung auf den überraschend starken Österreicher David Gleirscher. Im zweiten Lauf fuhr Loch in 47,625 Sekunden Bahnrekord und unterbot damit die Bestmarke von Gleirscher aus dem ersten Lauf. Der Athlet aus Stubai hat im Weltcup bislang nie einen Podestplatz erreicht, überzeugte aber bereits mit guten Fahrleistungen im Training. "Wir brauchen auf jeden Fall morgen nochmal zwei richtig gute Läufe, zwei sichere Läufe", sagte Loch. "Wenn das hinhaut, wäre ich schon mal froh." Die Entscheidung fällt in den beiden abschließenden Läufen am Sonntag.

Langlauf: Die schwedische Skilangläuferin Charlotte Kalla hat die erste Goldmedaille der 23. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang gewonnen. Die 30-Jährige setzte sich nach jeweils 7,5 km im klassischen und freien Stil vor der Norwegerin Marit Björgen durch, die den Wettbewerb 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi gewonnen hatte. Bronze ging an die Finnin Krista Pärmäkoski. Für Charlotte Kalla war es das dritte Olympia-Gold nach ihren Siegen in Vancouver über 10 km und in Sotschi mit der schwedischen Staffel. Beste eines deutschen Quartetts war Victoria Carl (Zella-Mehlis) auf Platz 20.

Nicole Fessel hatte ihre Teilnahme am Skiathlon kurz vor dem Start abgesagt. Beim Einlaufen hatte die 34-Jährige aus Oberstdorf über Atemwegsprobleme geklagt. "So macht das keinen Sinn und ich habe mich dazu entschieden, nicht zu laufen. Ich hoffe, dass ich jetzt schnell fit werde, um bei den nächsten Rennen wieder dabei sein zu können", sagte Fessel. Bei den Winterspielen in Sotschi hatte Fessel als beste Deutsche den 14. Platz belegt.

Langlauf II: Die Norwegerin Björgen ist durch ihren zweiten Platz nun bei der Anzahl der Medaillen die erfolgreichste Winter-Olympionikin. Die 37 Jahre alte Skilangläuferin aus Trondheim gewann im Skiathlon als Zweite hinter der Schwedin Kalla ihre insgesamt elfte Medaille bei Olympischen Spielen. Björgen weist seit ihrer ersten Teilnahme 2002 in Salt Lake City nunmehr sechsmal Gold, viermal Silber und einmal Bronze auf. Nie ging die 18-malige Weltmeisterin bei Olympia leer aus. Mit zehn Medaillen ist die russische Skilangläuferin Raissa Smetanina nun Zweite in diesem Ranking. In der "ewigen" Bestenliste bei Winterspielen belegt Marit Björgen den dritten Rang hinter ihren beiden Landsleuten Ole Einar Björndalen (Biathlon/8-4-1) und Björn Dählie (Skilanglauf/8-4-0). Beide könnte Björgen in Südkorea noch überholen.

Eröffnungsfeier: Auf die Server der Olympia-Organisatoren ist während der Eröffnungsfeier der Winterspiele ein Hackerangriff verübt worden. Die Cyberattacke habe eine Störung im Hauptpressezentrum verursacht, teilte das Organisationskomitee mit. "Der Vorfall hat sich nicht auf die Sicherheit der Zuschauer und Athleten ausgewirkt", sagte OK-Sprecher Sung Baik-you. Die Organisatoren schalteten nach der Cyberattacke die Server ab, so dass die Website Pyeongchang 2018 von Freitagabend bis 8 Uhr Ortszeit (0 Uhr MEZ) am Samstag nicht zu erreichen war. Wegen der Sperrung der Internetseite konnten Besucher der Spiele in dieser Zeit ihre reservierten Eintrittskarten nicht ausdrucken. Die Hintergründe der Cyberattacke sind bislang unklar, Experten untersuchen die Ursache. Während der Eröffnungsfeier war zudem im Stadion zeitweise das drahtlose Netzwerk ausgefallen.

Snowboard: In der Qualifikation im Slopestyle-Wettbewerb ist der schwedische Snowboarder Mans Hedberg schwer gestürzt. Bilder zeigen, wie der 24-Jährige am Samstag mit einem Rettungsschlitten abtransportiert wurde. Auf dem anspruchsvollen Kurs der Winterspiele in Pyeongchang hatte es zuvor auch im Training der Damen bereits schwere Stürze gegeben. Die kanadische Weltmeisterin Laurie Blouin musste am Freitag zu Untersuchungen ins Krankenhaus. Die britische Snowboard-Medaillenhoffnung Katie Ormerod zog sich an zwei Tagen zwei Knochenbrüche am Handgelenk und am Fuß zu und musste ihre Teilnahme an den Winterspielen absagen.

Ski alpin: Der Deutsche Skiverband schickt in der olympischen Abfahrt am Sonntag in Pyeongchang überraschend vier Sportler an den Start. Neben Medaillen-Kandidat Thomas Dreßen und den beiden etablierten Speedspezialisten Andreas Sander und Josef Ferstl gibt auch Linus Straßer sein Debüt bei Olympischen Winterspielen. Bislang war bei dem 25-Jährigen immer nur die Rede davon, dass er in der Kombination am Dienstag teilnehmen wolle. Im Weltcup war Straßer noch nie in einem Speedrennen oder einer Kombination gestartet.

"Wir werden das mal versuchen", sagte Cheftrainer Mathias Berthold der Deutschen Presse-Agentur in Jeongseon. Die Verkühlung, wegen der Straßer das Abschlusstraining Stunden zuvor verpasste, sollte kein Problem mehr sein. Die Trainingsleistungen seiner Sportler bewertete Berthold als "okay", war aber zuversichtlich für das Rennen (3 Uhr MEZ). "Wenn Thomas und der Andi ihr Potenzial abrufen, können sie ganz vorne dabei sein", sagte er. Dreßen hat Startnummer fünf, Sander bekam Startplatz zehn. Ferstl hat die 29, Straßer die 53. Eröffnet wird die Abfahrt von Hannes Reichelt, der sich für Startnummer eins entschied.

© sz.de/dpa/sid/vit

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite