bedeckt München 22°
vgwortpixel

Biathlon:Doll läuft in Ruhpolding aufs Podest

BMW IBU World Cup Biathlon Ruhpolding - Men 10 km Sprint Competition

Biathlet Benedikt Doll beim Sprint in Ruhpolding.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der deutsche Biathlet wird im Sprint Dritter. Kroatiens Handballer besiegen Österreich. Hannover 96 trennt sich von Sportchef Schlaudraff.

Biathlon, Ruhpolding: Benedikt Doll hat den deutschen Biathleten den vierten Podestplatz in Serie beschert. Der 29-Jährige kam beim Heimweltcup in Ruhpolding im Sprint über 10 km nach einer makellosen Schießleistung auf einen starken dritten Rang. Zu seinem zweiten Saisonsieg fehlten Doll, der vor Weihnachten im französischen Le Grand Bornand im Sprint triumphiert hatte, 12,0 Sekunden.

Seinen dritten Erfolg in Serie feierte der ebenfalls fehlerfreie Franzose Martin Fourcade. In Abwesenheit von Überflieger Johannes Thingnes Bö (Norwegen), der am Dienstag erstmals Vater geworden war, war es für den fünfmaligen Olympiasieger der 76. Weltcupsieg seiner Karriere. Fourcades zweitplatzierter Landsmann Quentin Fillon Maillet (0 Strafrunden) lag 8,9 Sekunden vor Doll. "Man kann schon sagen, dass es ziemlich perfekt gelaufen ist", sagte Doll nach dem zehnten Podestplatz seiner Karriere im ZDF: "Wenn ich auf ganz hohem Niveau motze, war ich am Schießstand zu langsam. Da wäre Potenzial drin gewesen."

Philipp Nawrath wurde Siebter, Johannes Kühn Neunter. Der 26-jährige Nawrath, der für den formschwachen Simon Schempp ins Team gerückt war, erfüllte damit als fünfter Deutscher die WM-Norm. Die DSV-Männer bestätigten damit ihre gute Form seit dem Jahreswechsel. In der Vorwoche bei den Heimrennen in Oberhof hatten Kühn im Sprint und die Staffel dritte Plätze geholt, im Massenstart wurde Arnd Peiffer Zweiter.

Handball, EM: Kroatien hat seine knifflige Auftaktaufgabe in der Hauptrunde der Handball-Europameisterschaft souverän gelöst. Das Team um den Kieler Rückraumstar Domagoj Duvnjak setzte sich am Donnerstag in Wien gegen Österreich mit 27:23 (13:8) durch und verfügt in der deutschen Gruppe I wie der punktgleiche Tabellenführer Spanien über 4:0 Zähler. Bester Werfer beim Sieger, der am Samstag auf die DHB-Auswahl trifft, war Zlatko Horvat mit sechs Toren.

Nach einer ausgeglichenen Startphase setzten sich die Kroaten mit einem 5:0-Lauf zum 8:4 (18.) ab. Vor allem in der Defensive überzeugte der Favorit, der bis zur Pause nur acht Treffer des Co-Gastgebers der Endrunde zuließ. Insbesondere Nikola Bilyk, mit 28 Toren bester Vorrundenschütze der EM, war dieses Mal kein Faktor bei Österreich. Dem Rückraumschützen vom deutschen Rekordmeister THW Kiel gelangen nur drei Treffer. Robert Weber vom Bundesliga-Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen traf sechs Mal.

Fußball, 2. Liga: Hannover 96 hat sich nach nur knapp acht Monaten von Sportchef Jan Schlaudraff getrennt. Der 36-Jährige wurde wegen "unterschiedlicher Auffassungen über die zentralen Entscheidungen für die Zukunft von Hannover 96" freigestellt, wie der Tabellen-13. am Donnerstag mitteilte. Schlaudraffs Aufgaben übernimmt mit sofortiger Wirkung kommissarisch Gerhard Zuber.

Zuber, ehemaliger Sportlicher Leiter der Niedersachsen, hatte nach Schlaudraffs Beförderung zum Sportchef im Sommer Kompetenzen verloren. Erst am Mittwoch gewann der Österreicher vor dem Arbeitsgericht in Hannover einen Prozess gegen 96, die Parteien stritten sich um das vermeintliche Vertragsende des 44-Jährigen (2020 oder 2021). Zubers Antrag auf Entfristung des Arbeitsverhältnisses wurde stattgegeben. "Unabhängig von arbeitsgerichtlich zu klärenden Rechtsfragen genießt Gerhard Zuber das volle Vertrauen der Geschäftsführung", teilte 96 mit. Nach dem Bundesliga-Abstieg im Sommer wurde in Hannover zuletzt bereits Trainer Mirko Slomka entlassen und Anfang November durch Kenan Kocak ersetzt.

© SZ.de/sid/dpa/chge
Ski alpin 19 000 Schwünge und eine "Spionage-Affäre"

Skifahrerin Petra Vlhova

19 000 Schwünge und eine "Spionage-Affäre"

Petra Vlhova hat zweimal hintereinander Mikaela Shiffrin besiegt. Doch Nebengeräusche überlagern das Duell. Hat die Slowakin das Training der Rivalin ausspähen lassen?   Von Johannes Knuth

Zur SZ-Startseite