bedeckt München 10°

Biathlon in Kontiolahti:Peiffer sprintet auf Rang zwei

IBU World Cup Biathlon

Arnd Peiffer: Sicher am Schießstand, schnell auf der Loipe (Archivbild)

(Foto: LEHTIKUVA/Lehtikuva via REUTERS)

"Ich bin eigentlich zu aggressiv angegangen": Arnd Peiffer überrascht sich beim Sieg von Tarjei Bö aus Norwegen selber. Denise Herrmann wird als beste Deutsche Fünfte.

Arnd Peiffer sank im Ziel völlig erschöpft zu Boden - doch die Strapazen hatten sich gelohnt. Der 33-Jährige belegte beim Weltcup in Kontiolahti im Sprint einen bärenstarken zweiten Platz. Auf Tarjei Bö aus Norwegen (0/24:03,7 Minuten) fehlten Peiffer nach kräftezehrenden 10 km bei weicher Strecke und fehlerfreier Schießleistung lediglich 13,9 Sekunden.

"Ich wusste, dass ich gut dabei war. Ich bin eigentlich zu aggressiv angegangen, da dachte ich schon, dass ich es nicht durchziehen kann", sagte der Olympiasieger in der ARD. Er freue sich vor allem "enorm, dass es diesmal am Schießstand gut geklappt hat. Das hat mich beim ersten Sprint schon gewurmt." Am Sonntag hatte er mit einem Schießfehler eine Top-Platzierung als Siebter verpasst.

Diesmal ließ Peiffer bei schwierigen Bedingungen in der "Bärenbucht" sogar Überflieger Johannes Thingnes Bö (+29,4) hinter sich. Für den Deutschen Skiverband (DSV) war es im dritten Saisonrennen bereits der zweite Podestplatz nach Rang drei von Erik Lesser zum Auftakt im Einzel. Peiffer, der mit seinem Auftakt in den Winter (Platz 17 und 7) nicht ganz zufrieden gewesen war, landete in seiner erfolgreichen Karriere bereits zum 36. Mal auf dem Siegertreppchen. Für den Verfolger am Samstag (13.20 Uhr/ARD) verschaffte sich der Routinier in seiner 13. Weltcup-Saison eine glänzende Ausgangsposition. Benedikt Doll (1/+50,9) rundete auf Rang acht das sehr gute deutsche Ergebnis ab. Er zeigte nach enttäuschenden Platzierungen zum Start in den Winter mit den Rängen 29 und 32 einen klaren Aufwärtstrend.

"Ich bin jetzt sehr glücklich, dass es für eine Topplatzierung gereicht hat. Ich hatte erst das Gefühl, es läuft nicht richtig, aber dann habe ich mich reinkatapultiert", sagte Doll, Sprint-Weltmeister von 2017. Lesser, der bereits die WM-Norm geschafft hat, belegte diesmal nach zwei Schießfehlern (+1:05,5 Minuten) Rang 16. "Die Platzierung ist besser als mein Rennen selbst. Zwei Fehler sind inakzeptabel. Alles in allem bin ich trotzdem zufrieden. Ich habe bis zum letzten Meter das Gefühl, dass noch was drin ist", sagte der 32-Jährige.

Roman Rees (1/+1:23,9) und Johannes Kühn (2/+1:24,5) sammelten als 27. und 28. ebenfalls noch Weltcuppunkte, Lucas Fratzscher (2/+2:15,3) erreichte als 54. gerade noch die Verfolgung. Im vergangenen Winter war der Start der deutschen Biathleten noch misslungen. Erst beim dritten Weltcup hatte es im Sprint von Le Grand Bornand einen Sieg durch Doll gegeben.

Zwei Öbergs vor allen Deutschen

Ex-Weltmeisterin Denise Herrmann hat zum Auftakt der zweiten Biathlon-Weltcupwoche im finnischen Kontiolahti den fünften Platz im Sprint belegt. Nach einem Schießfehler betrug der Rückstand der 31 Jahre alten Sächsin auf die schwedische Siegerin Hanna Öberg am Donnerstag 47,6 Sekunden.

Die Gesamtweltcup-Führende Öberg setzte sich vor der ebenfalls fehlerfreien Französin Anais Chevalier-Bouchet und ihrer Schwester Elvira Öberg (1 Fehler) durch.

Zweitbeste Deutsche war Franziska Preuß (2 Fehler) auf Platz 16. Auch Vanessa Hinz (1) und Janina Hettich (1) holten auf den Rängen 33 und 39 noch Weltcup-Punkte. Weniger gut lief es für Maren Hammerschmidt (2/49.) und Sophia Schneider (4/87.), die hinter den Erwartungen blieben.

I

© SZ/sid/dpa/ska
Zur SZ-Startseite

Biathlon
:Volle Pulle ausgeparkt

Biathlet Erik Lesser gelingt mit Platz drei in Kontiolahti ein erstaunliches Comeback. Der neue Konkurrenzkampf im Team scheint ihm zu liegen.

Von Saskia Aleythe

Lesen Sie mehr zum Thema