Hertha-Präsident Kay Bernstein:"Ich bin immer noch Ultra"

Lesezeit: 10 min

Kay Bernstein

Die Trainingsjacke als Symbol der neuen Einheit: Zuerst, sagt Kay Bernstein, der neue Präsident von Hertha BSC, müsse er aber "sehr viele" Gräben zuschütten.

(Foto: Jürgen Engler/Imago)

Kay Bernstein ist seit Ende Juni Präsident von Hertha BSC. Im Gespräch berichtet er über seine Fußball-Sozialisation im Berliner Westend, die Fan-Kurve als Schule für das Leben und Investor Lars Windhorst.

Interview von Javier Cáceres, Berlin

Hertha BSC geht mit einem Präsidenten neuen Zuschnitts in die Bundesliga-Saison: Kay Bernstein, einst Mitbegründer und Vorsänger der "Ultra"-Gruppierung "Harlekins Berlin". Als er sich im Juni als Nachfolger des langjährigen Präsidenten Werner Gegenbauer bewarb, hob er sich allein schon dadurch ab, dass er kein Sakko überm Business-Hemd trug, sondern eine blauweiße Hertha-Trainingsjacke. Für das Interview unterbricht er den Familienurlaub auf der Ostseeinsel Usedom, die, so ein Zufall, auch Bernstein-Insel genannt wird. Er hat dort seit einigen Jahren einen Dauerstellplatz auf dem Campingplatz, die Zufahrtsstraße heißt: Bernsteinweg. In seinem Lebenslauf steht, dass er sich zum Elektroinstallateur ausbilden ließ und als Industriemechaniker gearbeitet hat. Heute ist der 41-Jährige ein erfolgreicher Kommunikations- und Eventunternehmer und stolz darauf, dass er seine 13 Angestellten durch die Corona-Krise führen konnte. Die SZ holt er am Bahnhof ab - im Elektro-Porsche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB