Hilaree Nelson:Berühmte Bergsteigerin ist tödlich verunglückt

Lesezeit: 1 min

Hilaree Nelson: Hilaree Nelson wurde 49 Jahre alt.

Hilaree Nelson wurde 49 Jahre alt.

(Foto: Corey Rich/Aurora Photos/Imago)

Ein Suchteam findet die Amerikanerin, die im Himalaya in eine Gletscherspalte gestürzt war. Hilaree Nelson galt als Pionierin und als eine der bedeutendsten Ski-Bergsteigerinnen.

Sie galt als Pionierin ihrer Sportart, nun ist die berühmte Ski-Bergsteigerin Hilaree Nelson im Himalaya tödlich verunglückt. Ein Suchteam fand am Mittwoch den leblosen Körper der 49-Jährigen, die am Montag bei der Abfahrt vom Manaslu, dem achthöchsten Berg der Welt, kurz nach dem Gipfel in eine Gletscherspalte gestürzt war. Ihr Leichnam soll zunächst zum Basislager des Gipfels gebracht und später nach Kathmandu geflogen werden.

Nelson, die ihre beiden Söhne Graydon und Quinn sowie ihren Lebensgefährten Jim Morrison hinterlässt, geht als eine der bedeutendsten Ski-Bergsteigerinnen in die Geschichte ein. 2012 bezwang sie als erste Frau innerhalb von 24 Stunden den Mount Everest und dessen Nachbarberg Lhotse, 2018 leistete sie mit der ersten Skiabfahrt vom Lhotse Pionierarbeit.

Am vergangenen Donnerstag hatte Nelson via Instagram eingeräumt, sich dieses Mal nicht so sicher zu fühlen "wie bei meinen vergangenen Abenteuern in der dünnen Luft des Himalaya. Die letzten Wochen waren ein ganz neuer Test für meine Widerstandsfähigkeit."

Nelson ist das zweite bestätigte Todesopfer in der Herbstklettersaison. Am Tag ihres Unfalls hatte sich eine Lawine zwischen den Lagern 3 und 4 auf dem 8163 Meter hohen Manaslu gelöst, wobei der nepalesische Bergsteiger Anup Rai ums Leben kam und ein Dutzend weitere Bergsteiger verletzt wurden. Diese konnten später gerettet werden.

Nepal beherbergt acht der 14 höchsten Gipfel der Welt. Ausländische Bergsteiger strömen in Scharen in die Berge und sind damit eine wichtige Einnahmequelle für das Land. Allerdings sind auch die Umweltschäden durch den Massentourismus im Himalaya eklatant.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExtremsport
:"Der wichtigste Muskel ist das Hirn"

Der Münchner David Göttler will es im dritten Versuch auf den Mount Everest schaffen - ohne künstlichen Sauerstoff, ohne Bergführer und ohne Träger. Jetzt kommt es darauf an, ob der Berg ihn lässt.

Lesen Sie mehr zum Thema