Stuttgarts Benjamin Pavard Ein Nachfolger für Hummels und Boateng

Stark bei der WM: der Franzose Benjamin Pavard.

(Foto: dpa)
  • Der FC Bayern hat Interesse an Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart.
  • Der soll noch ein Jahr in Stuttgart bleiben, dann aber für 35 Millionen Euro zum deutschen Rekordmeister wechseln.
  • Er könnte perspektivisch mit Niklas Süle das neue Duo in der Innenverteidigung bilden.
Von Christof Kneer

Benjamin Pavard war in dieser Woche nicht zu übersehen. Weltweit haben sie ihn rauf und runter gesendet, diesen Außenristschuss in den Torwinkel, den man nicht zwingend beherrschen muss, wenn man rechter Verteidiger ist. Pavard, 22, hat im WM-Achtelfinale gegen Argentinien dieses Tor geschossen, das seinen Marktwert noch mal deutlich erhöht hat - obwohl es im Grunde nichts aussagt über die Kernqualitäten dieses rechten Verteidigers, der beim VfB Stuttgart auf seiner Lieblingsposition in der Innenverteidigung spielt.

Es sind vor allem die Kernqualitäten, die diesen Spieler derart begehrt machen, dass Stuttgarts Sportchef Michael Reschke vor einem Luxusproblem steht. Soll er Pavard diesen Sommer schon verkaufen, für 60 Millionen oder so? (Bei einer niedrigeren Summe nimmt Reschke nicht mal den Hörer ab.) Oder soll er ihn noch ein Jahr halten, bis im Sommer 2019 eine 35-Millionen-Ausstiegsklausel greift?

Mit Süle und Pavard in der Innenverteidigung?

Der VfB sei "eine Fußballmannschaft", sagt Reschke, er meint damit: Erfolg geht vor Geld. Pavard, meint Reschke, sei für die Balance im Team "kaum zu ersetzen". Beim VfB haben sie sich also vorgenommen, in diesem Sommer trotz möglicher Höchstgebote standhaft zu bleiben und lieber im kommenden Sommer die 35 Millionen zu nehmen.

Zwar haben auch Manchester City und Real Madrid Interesse an dem Spieler signalisiert, nach SZ-Informationen existiert aber bereits ein bevorzugtes Modell: Pavard bleibt noch ein Jahr in Stuttgart und wechselt dann zum FC Bayern.

Die Münchner wollen sich Pavard jetzt schon sichern, sehen angesichts ihrer aktuellen Innenverteidiger Mats Hummels / Jérôme Boateng / Niklas Süle aber keinen Grund, jetzt schon 60 Millionen auszugeben, wenn sie den Spieler einen Sommer später für 25 Millionen weniger bekommen. Aktuell gelten Hummels und Boateng noch als gesetzt, aber perspektivisch bauen sie in München wohl auf ein Innenverteidiger-Duo Süle/Pavard.

Fußball-WM Ausstiegsklausel für die große Karriere

Benjamin Pavard bei der WM

Ausstiegsklausel für die große Karriere

Weltklasse-Verteidiger schießt Weltklasse-Tor: Den jungen Franzosen Benjamin Pavard aus Stuttgart finden wohl auch die Bayern interessant - VfB-Manager Reschke hat aber einen Plan.   Von Claudio Catuogno