Vorwurf der Tierquälerei:Wenn Günter Wallraff sich Ludger Beerbaum vorknöpft

Lesezeit: 3 min

In Erklärungsnot: Ludger Beerbaum (Im Bild mit dem Pferd Coupe de Coeur) (Foto: dpa)

Mit Stangen gegen das Pferdebein? Ein RTL-Bericht wirft dem viermaligen Olympiasieger Tierquälerei vor. Beerbaum beteuert, sich an alle Regeln gehalten zu haben.

Von Gabriele Pochhammer, Hamburg

Ist Ludger Beerbaum, 58, viermaliger Springreiter-Olympiasieger, Trainer und Luxuspferdehändler, ein ganz ordinärer Tierquäler? Ein halbstündiger Beitrag des Privatsenders RTL vom Dienstagabend suggeriert genau das. Bilder von Pferden, denen mit einer Stange vor die Beine geschlagen wird; Hindernisstangen mit Kanten oder Spikes rundherum, die in Scheunen und auf Dachböden lagern. All das aufgezeichnet von einer anonym bleibenden "Informantin" und einer RTL-Mitarbeiterin, die sich in den Beerbaum-Betrieb in Riesenbeck als Marketing-Praktikantin eingeschlichen hat, um "undercover" zu ermitteln. Dabei wurde sie vom Urvater der investigativen Journalisten unterstützt, von Günter Wallraff persönlich.

Zur SZ-Startseite

Reitsport
:Es gärt in der Pferdezucht-Szene

Neue Leitlinien schreiben vor, dass junge Reitpferde erst mit zweieinhalb Jahren an Sprungübungen und Sattel herangeführt werden dürfen. Höchste Zeit, finden Tierschützer.

Von Gabriele Pochhammer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: