bedeckt München 10°

Beckenbauer wird 75:Der Franz im Franz

Einmal Giesing - New York und wieder zurück: Franz Beckenbauer, hier im Jahr 1963 als Spieler der Regionalliga Süd, hat nie vergessen, woher er kommt.

(Foto: Metelmann/Kicker/Imago)

Als Libero hypnotisierte er den Ball, als reisender Kaiser bezwang er die Spinne von Gaborone - und hatte irgendwann die WM 2006 mit im Gepäck. Nun wird Franz Beckenbauer 75. Über eine Lichtgestalt im Schatten.

Von Holger Gertz

Auch im Sommer 2018 schon hatte sich Franz Beckenbauer weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, aber weitgehend heißt nicht komplett, a bissel was geht immer. Und also ließ sich Beckenbauer in der Münchner BMW-Welt als Bayerns Sportpersönlichkeit des Jahrhunderts auszeichnen. Die Laudatio hielt der alte Kumpel Günter Netzer, der zunächst vom Moderator Markus Othmer mit der Frage in Berührung gebracht wurde: "Was ist für Sie der wahre Franz im Franz?" Netzer sagte, der wahre Franz sei immer schon der Beste von allen gewesen, fast immer: "Wir haben beide vor einiger Zeit eine Herzoperation gehabt, er hat es auf vier Bypässe gebracht. Ich habe sechs!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Politik und Autoindustrie
Wenn Liebe rostet
Race photo production Vendee Globe 2020; Isabelle Joschke
Weltumseglung
"Die Hölle ist nie weit weg auf dem Ozean"
Zur SZ-Startseite