Beachvolleyball:Fuerteventura statt Katar

Das deutsche Beachvolleyball-Nationalteam Karla Borger und Julia Sude bleibt trotz der Aufhebung der restriktiven Kleiderordnung bei seiner Absage für das am 8. März startende Weltserienturnier in Katar. "Die Entscheidung, nicht zu spielen, ist schon vor mehr als zwei Wochen gefallen. Daraufhin ist der Trainingsplan angepasst worden, weswegen Karla und Julia nun im Trainingslager auf Fuerteventura sind", sagte ihr Manager Constantin Adam der SZ. Borger und Sude, das derzeit vor Olympiasiegerin Laura Ludwig und Margareta Kozuch beste deutsche Frauenduo im Sand, sind für die Olympischen Spiele in Tokio so gut wie qualifiziert. In Doha hatten sie durch ihre Absage eine Debatte über die Kleiderordnung ausgelöst, die für Frauen T-Shirts und knielange Hosen statt des üblichen Sportbikinis vorschrieb. Die Regelung wurde inzwischen gekippt. Es stehe den Spielerinnen frei, "die Standard-Spielbekleidung zu tragen", teilte der Volleyball-Weltverband mit.

© SZ vom 25.02.2021 / dpa, sewi
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB