Beachvolleyball Freude im Sand

Beim Welttour-Turnier in Klagenfurt feiert zuerst die deutschen Frauen Goller und Ludwig Platz drei. Dann übertrifft ein Männer-Duo diese Leistung noch.

Für die Weltmeisterschafts-Neunten David Klemperer und Eric Koreng hat es auch bei der zweiten Endspiel-Teilnahme der Beachvolleyball-Welttour nicht zum Sieg gereicht. Das Duo aus Hildesheim und Essen verlor am Sonntag gegen die Olympiasieger Ricardo Santos/Emanuel Rego (Brasilien) mit 0:2 (13:21, 14:21) und erhielt dafür 29.500 Dollar Preisgeld. Die Brasilianer kassierten für ihren vierten Sieg in dieser Saison 43.500 Dollar.

Strahlende Dritte: Laura Ludwig (l.) und Sara Goller aus Kiel, die für Hertha BSC Berlin starten.

(Foto: Foto: dpa)

Bei den Frauen hatten sich Sara Goller/Laura Ludwig durch einen 2:0 (21:15, 21:19) über die WM-Vierten Chen Xue/Zhang Xi (China) Rang drei und 23.000 Dollar gesichert. Der Sieg ging an die Olympiasiegerinnen und dreimaligen Weltmeister Kerri Walsh/Misty May-Treanor (USA). In einer Neuauflage des WM-Finales von 2005 in Berlin hatten sie gegen Juliana Felisberta Silva/Larissa Franca ihre Dominanz in zwei Sätzen bewiesen und schon ihren fünften Erfolg in diesem Jahr perfekt gemacht.

Klemperer/Koreng, die vor drei Wochen im Finale von Berlin gegen Fabio/Araujo beim Stand von 1:1 und 9:9 im Tiebreak wegen eines Kreislaufkollapses von Klemperer aufgeben müssen, hatten im Halbfinale die späteren Dritten Richard Schuil/Reinder Nummerdor (Niederlande) mit 2:1 (21:13, 18:21, 15:10) ausgeschaltet. Die Olympiasieger waren im brasilianischen Halbfinal-Duell gegen Fabio/Araujo erfolgreich und gaben auch im Endspiel dank der überragenden Blockqualitäten von Ricardo den Ton an.

Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka (Essen/Eimsbüttel) als Fünfte sowie die Europameister Julius Brink/Christoph Dieckmann (Berlin) als Neunte vervollständigten das gute Abschneiden der deutschen Männer, die es bisher auf sieben Turniersiege gebracht haben. Für beide Teams war gegen Schuil/Nummerdor mit 0:2 Endstation: Reckermann/Urbatzka unterlagen im Viertelfinale gegen die Hallen-Olympiasieger von 1996 mit 19:21 und 20:22, Brink/Dieckmann mussten im Achtelfinale mit 8:21 und 19:21 die Segel streichen, nachdem sie zuvor drei Siege und den Gruppensieg erkämpft hatten. Die Niederländer hatten in der 1. K.o.-Runde auch die Weltmeister Todd Rogers/Phil Dalhausser (USA/17. Platz) mit 2:1 ausgeschaltet.

Bildstrecke

Vom Beach in Kärnten