bedeckt München 11°
vgwortpixel

Beach-Duo Reckermann/Brink im Finale:Die Wand und das Wiesel

Jonas Reckermann und Julius Brink stehen im Finale in London und jubeln über den größten Erfolg des deutschen Beachvolleyballs. Im Halbfinale gegen das niederländische Duo Reinder Nummerdor und Richard Schuil gewinnen sie souverän und haben nun die Silbermedaille sicher. Ihre Spiel-Philosophie könnte auch im Finale gegen die Nummer eins der Welt helfen.

Ein Beachvolleyball-Halbfinale bei Olympischen Spielen stellt man sich eigentlich anders vor. London, Horse Guards Parade, 23 Uhr Ortszeit Spielbeginn, die Zuschauer saßen in rosa und hellblauen Plastiküberzügen auf der Tribüne, weil es schon den ganzen Tag regnete und immer noch kleinere Tropfen vom Himmel kamen. Gefühlte Temperatur: um die 13 Grad.

Beckermann und Brink im Finale, Olympics Day 11 - Beach Volleyball

Moment des Sieges: Jonas Reckermann sinkt in den Sand, Julius Brink jubelt mit - den Beachvolleyballern ist Silber sicher.

(Foto: Getty Images)

"Wenn wir verloren hätten, hätten wir uns sicher aufgeregt", sagte Julius Brink, als es schon nach Mitternacht war. Aufgeregt über die Bedingungen und auch über die kurzfristigen Ansetzungen der Organisatoren. "Aber jetzt ist es scheißegal." Denn Brink und sein Partner Jonas Reckermann haben das Halbfinale gewonnen, mit 21:14, 21:16 total souverän gegen die Niederländer Reinder Nummerdor und Richard Schuil. Zum ersten Mal in der olympischen Geschichte des Beachvolleyballs steht ein deutsches Paar im Finale. Am Donnerstag treffen die beiden aus Köln und Leverkusen auf die Nummer eins der Welt: Emanuel Rego und Alison Cerutti aus Brasilien.

Doch das Spiel um Gold war in dieser Nacht zum Mittwoch noch weit weg. Als der letzte Punkt gewonnen war in diesem recht einseitigen Duell gegen die dreimaligen Europameister aus den Niederlanden, sank Jonas Reckermann auf den Sand, er streckte sich lang aus, Brink fiel auf ihn. Sie hatten es geschafft, sie fahren nun mit einer Medaille nach Hause. "Hätte ich bei der Heimreise nur die Akkreditierung um den Hals gehabt, hätte ich zu Hause was zerstört", bekannte Brink die Ansprüche des Paares. Dabei sah es in dieser Saison eigentlich nicht danach aus, als würden Brink und Reckermann zu den Besten in London zählen können.

2009 hatten sich die beiden zusammengetan mit dem Ziel Olympische Spiele in London. Doch der große ruhige Reckermann und der etwas kleinere emotionale Brink bildeten gleich ein derart ideales Duo, dass schon die erste Saison nie dagewesene Erfolge brachte. Sie wurden Weltmeister, blieben auf der Welttour in 25 aufeinander folgenden Partien ungeschlagen - Weltrekord. Sie beendeten als erstes europäisches Paar die Saison auf Weltranglistenplatz eins.

Dieser Erfolg ließ sich bis dato nicht wiederholen. Doch sie blieben ein Spitzenpaar im Welt-Beachvolleyball, gewannen zweimal die Europameisterschaft. Dann verletzte sich Jonas Reckermann im Training an der Schulter, das war im April, und die Mission Olympische Spiele schien in Gefahr. Noch im Juli verloren sie beim Grand-Slam-Turnier in Berlin gegen das nicht für Olympia qualifizierte Paar David Klemperer und Eric Koreng, nach jedem Training legt Reckermann einen Beutel Eis auf seine Schulter.

Kleiderordnung beim Beachvolleyball

Ein bisschen mehr Stoff

Zur SZ-Startseite