Bayern-Spieler Ribéry:Rückkehr ist trotz Besserung nicht absehbar

-

Kann derzeit nicht Fußball spielen: Franck Ribéry

(Foto: AFP)

Es ist völlig unklar, wann Franck Ribéry wieder spielen kann. Der ehemalige Bayern-Profi Chrisitan Lell spielt jetzt in der Kreisklasse 2. Sascha Lewandowski wird als neuer Union-Trainer vorgestellt.

FC Bayern, Franck Ribéry: Die Rückkehr von Franck Ribéry beim FC Bayern München ist trotz Fortschritten weiterhin nicht absehbar. "Richtig ist, dass es bei Franck eine Aufwärtstendenz gibt, eine Besserung. Wir arbeiten daran, aber es ist unseriös, über einen Comeback-Zeitpunkt zu spekulieren. Die Verletzung in dem Gelenk, die ja nun schon ein halbes Jahr dauert, ist dafür zu komplex", sagte Sportvorstand Matthias Sammer in der "Bild" (Mittwoch). Seit März fehlt der Franzose wegen seiner Sprunggelenksverletzung und macht eine seiner schwierigsten Phasen in acht Jahren beim deutschen Fußball-Rekordmeister durch. "Franck ist glücklich, wenn er Fußball spielen kann. Insofern ist er im Moment sicher nicht glücklich", führte Sammer aus. "Aber er zieht voll mit, tut alles für sein Comeback. Unsere Aufgabe ist es, ihn dabei mit allen Kräften und uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu unterstützen. Das tun wir. Wir müssen Geduld haben." Die Münchner haben für den linken Flügel zumindest schon zwei Alternativen. Nach der Verpflichtung von Douglas Costa liehen die Bayern zuletzt auch Kingsley Coman von Juventus Turin aus.

Fußball, Christian Lell: Er war mit Bayern München 2008 und 2010 deutscher Meister und Pokalsieger - nun kickt Ex-Profi Christian Lell beim TSV Weyarn im Landkreis Miesbach in der Kreisklasse 2. "Ich habe ein paar Mal mittrainiert, und die Jungs sind klasse. Das passt alles", sagte der 31-Jährige dem Miesbacher Merkur zu seinem sportlichen Abstieg. Er wolle "jetzt einfach nur kicken. Alles weitere wird sich ergeben". Dass er künftig nicht mehr beim FC Bayern oder wie zuletzt in der Primera Divison mit UD Levante gegen den FC Barcelona spielt, ist Lell egal. "So weit hab' ich jetzt noch nicht gedacht. Für mich war wichtig, dass es hier regional ist, und dass ich bei meiner Familie sein kann. Insbesondere bei meiner Tochter", sagte der Defensivspieler. Wenn der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Spielrecht erteilt, wird Lell am Sonntag im Heimspiel des TSV Weyarn gegen den TSV Brunnthal sein Debüt feiern. Lell spielte bis Januar 2014 für Levante. Zuvor hatte er in der Bundesliga beim FC Bayern, dem 1. FC Köln und Hertha BSC unter Vertrag gestanden.

2. Liga, Union Berlin: Union Berlin hat am Mittwoch wie erwartet Sascha Lewandowski als neuen Trainer vorgestellt. Der 43-Jährige unterschrieb bei den "Eisernen" einen Zweijahresvertrag bis Ende Juni 2017 und tritt die Nachfolge des am Montag beurlaubten Norbert Düwel an. Lewandowski hatte Bundesligist Bayer Leverkusen trainiert, zunächst im Team mit Sami Hyypiä, von April bis Juni 2014 auch alleinverantwortlich. Auf eigenen Wunsch war der gebürtige Dortmunder jedoch als Nachwuchs-Cheftrainer zurück in die Jugendabteilung der Leverkusener gewechselt. An Lewandoswki waren in der Vergangenheit einige Klubs interessiert gewesen. So sollen sich unter anderem Schalke 04, der Hamburger SV, Eintracht Frankfurt und RB Leipzig um den Fußballlehrer bemüht haben.

Fußball, Premier League: Die englische Premier League hat mit Ausgaben von rund 1,185 Milliarden Euro erneut einen Transfer-Rekord aufgestellt. Die Fußball-Erstligisten von der Insel übertrafen damit in der abgelaufenen Sommer-Wechselperiode, die am Dienstagabend endete, die Bestmarke aus dem Vorjahr um rund 48 Millionen Euro. Diese Bilanz zog die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte. Teuerster Einkauf war demnach Deutschlands Fußballer des Jahres Kevin De Bruyne, der für knapp 75 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Manchester City wechselte. City gab insgesamt 218 Millionen Euro für neue Profis aus. Die Bundesliga investierte den Angaben zufolge 395 Millionen Euro.

Fifa: Der frühere nigerianische Nationalmannschaftskapitän Segun Odegbami strebt eine Kandidatur für das Amt des Präsidenten des Fußball-Weltverbandes FIFA an. Der 63-jährige hat den nigerianischen Verband bereits über seine Absichten informiert. Die Präsidentschaftswahl findet am 26. Februar 2016 statt. Bis Odegbami, der 1980 mit seinem Heimatland den Afrika Cup gewann, offiziell gegen UEFA-Präsident Michel Platini und andere Kandidaten antreten kann, warten noch einige Hürden. Die Bewerber müssen unter anderem die Unterstützung von mindestens fünf der 209 FIFA-Mitgliedsländer vorweisen, um zur Abstimmung zugelassen zu werden. Die Bewerbungsfrist endet am 26. Oktober. Als Favorit auf die Blatter-Nachfolge gilt Platini. Aber auch der südkoreanische Auto-Milliardär Chung Moon-Joon und das brasilianische Idol Zico haben ihren Hut in den Ring geworfen.

Olympia 2024: Nach wochenlangen Spekulationen ist Los Angeles nun offizieller US-Bewerber um die Olympischen Spiele 2024. Das gab das Nationale Olympische Komitee USOC am Dienstag, genau zwei Wochen vor dem Meldeschluss beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC), bekannt. Zuvor hatte der Stadtrat der kalifornischen Metropole in einer Abstimmung mit 15:0 Stimmen Bürgermeister Eric Garcetti die Vollmacht erteilt, die Bewerbung voranzutreiben. Los Angeles tritt gegen Hamburg, Paris, Rom und Budapest an. Allerdings ist der zweimalige Gastgeber der Spiele (1932, 1984) nur Amerikas Ersatzkandidat. Ursprünglich hatte sich das USOC für Boston entschieden. Dort gab es jedoch heftigen öffentlichen Widerstand, so dass die Bewerbung Ende Juli zurückgezogen wurde.

Fußball, Rucksack-Affäre: Die Hamburger Polizei ermittelt in der Affäre um den Rucksack mit geheimen Dokumenten von HSV-Sportdirektor Peter Knäbel gegen die Finderin. Im Zuge der umfangreichen kriminalpolizeilichen Ermittlungen sowie einer anonym verfassten E-Mail, in der die Altenpflegerin als Diebin bezichtigt wird, habe sich jetzt gegen die Frau ein Anfangsverdacht des Diebstahls aus dem Auto von Knäbel ergeben, teilte die Polizei am Dienstag mit. "Der Vorgang ist zur Prüfung ihres Status, sowie zur Prüfung etwaiger weiterer Maßnahmen der Staatsanwaltschaft Hamburg übersandt worden", hieß es weiter. Mitte August war publik geworden, dass interne Dokumente mit Gehaltslisten und Vertragsdetails von Bundesliga-Profis in einem Hamburger Park gefunden worden waren. Die Altenpflegerin hatte angeblich den Rucksack von Knäbel entdeckt, ihn aber nicht erreicht. Auch beim Fußball-Bundesligisten waren ihre Anrufe angeblich ohne Erfolg geblieben. Daraufhin hatte sich die 38-Jährige an die "Bild"-Zeitung gewandt. Knäbel hatte Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Der HSV schaltete zudem unabhängige Wirtschaftsprüfer ein.

© SZ.de/sid/dpa/chge
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB