bedeckt München 13°
vgwortpixel

Neuer, Nübel, Schubert:Eine Debatte, die alle verrückt macht

Bayern München - FC Schalke 04

Erlebte einen schweren Nachmittag in München: Schalkes Torwart Markus Schubert.

(Foto: dpa)
  • Die große Torwartdebatte hat bereits drei Torhüter erreicht - und der Druck auf alle Beteiligten steigt.
  • Nun könnte Schalkes Torwart Schubert, der in München patzte, wieder aus der Mannschaft rücken.
  • Ein rechtzeitiger Anruf aus München hätte den Fall vielleicht lösen können.

Das Gute für Trainer David Wagner ist, dass die Reporter ihn in dieser Woche vielleicht gar nicht mehr nach dem 0:5 in München fragen werden. Diesen Zuwachs an Lebensqualität wird Wagner allerdings kaum genießen können, denn das Blöde ist ja, dass ihn die Reporter dafür mit einer anderen Frage nerven werden. Kaum einer wird sich dafür interessieren, mit welchem Plan die Schalker am Freitag bei Hertha BSC antreten werden, vielleicht wird nicht mal jemand nach Klinsmann fragen. Die Menschheit auf Schalke wird nur eine Frage haben: Schubert oder Nübel?

Dabei dachte man doch eigentlich, dass die Frage eher "Neuer oder Nübel" heißt.

Bundesliga Ein Blinzeln reicht im Titelrennen
Bundesliga

Ein Blinzeln reicht im Titelrennen

An der Bundesliga-Spitze geht es erfreulich eng zu. Die Wahrscheinlichkeit, dass der FC Bayern wieder Meister wird, ist aber deutlich gestiegen.   Kommentar von Benedikt Warmbrunn

Es ist schon spektakulär zu sehen, welche Wucht eine Debatte entfalten kann. Der Fakt, dass Schalkes Torwarttalent Alexander Nübel, 23, im Sommer ablösefrei nach München wechselt, um Manuel Neuer dort "mittelfristig zu verdrängen", wie Nübels Berater soeben tollkühn verriet - dieser Fakt sieht überhaupt nicht ein, dass er noch bis Sommer warten soll. Der Fakt hat große Lust darauf, schon jetzt alle verrückt zu machen, und man muss sagen: Das macht er wirklich gut, der Fakt. Er hat es jetzt sogar geschafft, einen der wenigen (vermeintlichen) Profiteure in dieser verblüffenden Transfergeschichte ebenfalls wie einen Verlierer aussehen zu lassen.

Ein Anruf aus München hätte den Fall vielleicht lösen können

Der Schalker Torwart Markus Schubert, 21, hatte bis zum Spiel in München ja eine verheißungsvolle Rückrunde vor sich: Der Trend und alle Emotionen sprachen für ihn. Schubert wusste, dass Nübel sich mit Wechselbekenntnis und Rotsperre ausreichend verdächtig gemacht hatte, sie haben Nübel auf Schalke die Kapitänsbinde weg genommen und gern betont, wie begabt der junge Schubert doch sei. Theoretisch war das eine schlüssige Versuchsanordnung: Schubert spielt seiner Begabung entsprechend, Nübel bleibt auf der Bank und wird von den Fans nicht ausgepfiffen, sondern vergessen - und ihren Stammtorwart für die neue Saison haben die Schalker auch schon gefunden, Schubert nämlich.

Aber dann kam in München Thomas Müllers Flanke angeflogen, und Markus Schubert hatte wahrscheinlich viel zu viel Zeit, die Flugdaten zu berechnen. Der Strafraum war relativ leer, die Gefahr von Auffahrunfällen gering, aber vermutlich hatte Schubert einfach zu viel Neuer/Nübel/ Schubert im Kopf. Er patschte den fangfertigen Ball zerstreut durch die Gegend, kurz darauf lag der Ball in seinem Tor: Es war Bayerns erster Treffer an diesem Abend.

Später kam dann noch Serge Gnabrys Schrägschuss angeflogen, für jeden Profitorwart die reinste Routine, aber irgendwie klatschte der fangfertige Ball von Schuberts Unterschenkel ins Tor. Es war Bayerns fünfter Treffer an diesem Abend.

Zur SZ-Startseite