bedeckt München 11°
vgwortpixel

FC Bayern in der Bundesliga:Mit Bestimmheit und Ästhetik

FC Bayern Muenchen v FC Schalke 04 - Bundesliga

Torschütze zum 3:0: Leon Goretzka wird gefeiert.

(Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)
  • Der FC Bayern gewinnt in der Bundesliga mit 5:0 gegen Schalke 04 und liegt in der Tabelle nur noch einen Punkt hinter Leipzig.
  • Lewandowski, Müller, Goretzka, Thiago und Gnabry treffen für die Münchner.

Leon Goretzka köpfelte den Ball zunächst, doch weil der Ball von Suat Serdar im hohen Bogen abprallte, versuchte es Goretzka gleich noch einmal. Diesmal allerdings entschied sich der ehemalige Schalker in Diensten des FC Bayern für eine besonders kunstvolle Lösung, die am Samstagabend durchaus stellvertretend stand für den Gesamteindruck in diesem sogenannten Topspiel der Bundesliga. Goretzka sprang ab, er lag schräg in der Luft und beförderte den Ball mit einem Seitfallzieher ins Tor.

Zum zwischenzeitlichen 3:0 hatte Goretzka getroffen, und sowohl der Nachdruck als auch die Ästhetik seines zweiten Versuchs nach dem abgeprallten Kopfball fügten sich ins übergeordnete Bild dieses 5:0 (2:0)-Sieges. Dominant und zuweilen hübsch anzusehen war der Vortrag des FC Bayern mit den Toren von Robert Lewandowski (6.), Thomas Müller (45.+2), Goretzka (50.), Thiago Alcántara (58.) und Serge Gnabry (89.) geraten.

Geprägt gewesen war er zudem von der unverkennbaren Bestimmtheit, die Steilvorlage des Tabellenführers Leipzig zu nutzen, der am Nachmittag 0:2 bei Eintracht Frankfurt verloren hatte. Die Gelegenheit, sich RB bis auf einen Punkt zu nähern, nutzten die Münchner eindrucksvoll gegen eine Schalker Mannschaft, die überfordert wirkte mit der Wucht des Leipzig-Jägers.

Coutinho sitzt zunächst auf der Bank - Odriozola 90 Minuten

Losgegangen war es ohne Philippe Coutinho in der Startelf der Bayern, was erstens daran lag, dass der Brasilianer beim 4:0-Sieg bei Hertha BSC am vergangenen Sonntag keine nachhaltige Eigenwerbung betrieben hatte. Vor allem aber lag es zweitens an der Rückkehr von Joshua Kimmich als Sechser nach seiner Gelbsperre und an Thiagos gutem Vertretungsdienst im defensiven Mittelfeld in Berlin, für den er nun mit der etwas offensiveren Rolle als Achter belohnt wurde.

Coutinho befand sich draußen immerhin in prominenter Gesellschaft und nicht zwischen lauter Nachwuchsspielern, die in der Personalnot vor der Winterpause noch die Münchner Bank bevölkert hatten. Nun saßen dort beispielsweise auch Gnabry, Corentin Tolisso und Real Madrids Rechtsverteidiger Alvaro Odriozola, der sich den Münchnern am Mittwoch auf Leihbasis angeschlossen hatte.

FC Bayern in der Einzelkritik

Davies hält nichts von der Jägerrolle

Viel Selbstgewissheit hatte Trainer Hansi Flick vor dem Spiel zum Ausdruck gebracht. Wenn man jedes Mal die eigene Leistung bringe, "dann wird es so wie in den vergangenen Jahren sein, dass die Meisterschaft nur über uns geht", hatte er befunden. Bestärkt fühlen konnten sich die Münchner in dieser Sichtweise durch Leipzigs Niederlage bereits vor dem Anpfiff. Danach allerdings waren es zunächst die Schalker, die mit der Selbstgewissheit von zuletzt vier Spielen ohne Niederlage auftraten und durch Serdars Schlenzer die erste Torannäherung zustande brachten.

Für Bayerns Torwart Manuel Neuer war dieser Versuch insofern angenehm, als dass er sich gleich einmal warmfliegen und nachweisen konnte, durch die andauernde Debatte um seinen künftigen Herausforderer Alexander Nübel nicht an Sicherheit einzubüßen. Von Markus Schubert ließ sich das nicht gänzlich behaupten. Mehrfach wirkte der Vertreter des letztmals rotgesperrten Nübel unsicher und leistete sich Fehler, vor allem zu Beginn und bei hohen Bällen, aber ebenso bei Abschlägen und Abwürfen.

Zur SZ-Startseite