Bayerns Abwehr in Frankfurt:Fatale Kettenreaktionen

Bayerns Abwehr in Frankfurt: Ratlose Gesichter: Konrad Laimer, Min-jae Kim und Dayot Upamecano in Frankfurt.

Ratlose Gesichter: Konrad Laimer, Min-jae Kim und Dayot Upamecano in Frankfurt.

(Foto: Hirnschal/Osnapix/Imago)

Beim 1:5-Debakel des FC Bayern in Frankfurt leisten sich alle Verteidiger grobe Fehler, die zu Gegentreffern führen. Das ist in dieser Saison zwar bisher die Ausnahme, zeigt aber deutlich auf, welche Defensiv-Qualitäten der Mannschaft fehlen.

Von Martin Schneider, Frankfurt

Der Moment, als Min-jae Kim auf den FC Bayern traf, ging im Sommer ein bisschen unter, dabei war er durchaus emotional. Thomas Tuchel ging vor Tegernseer Bergkulisse euphorisch auf seinen neuen Verteidiger zu, er drückte ihn und tätschelte ihn und drückte ihn wieder, er tätschelte ihm Rücken und Wange und verfiel in ein Pep-Guardiola-Stakkato an Komplimenten. "So good to see you, so happy, so happy", sagte Tuchel, dem man absolut glauben konnte, dass er sehr glücklich war, diesen 1,90-Meter hohen Südkoreaner vor sich zu haben. "Du wirst es hier lieben, ich verspreche es", sagte der Bayern-Trainer.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusManuel Neuer nach seinem Skiunfall
:Der Stehaufmanu

Erst sieben Spiele hat Manuel Neuer nach seiner Verletzung gemacht, doch laut seines Torwarttrainers ist er wieder "nahe an den 100 Prozent". Michael Rechner erklärt, was Neuers Spiel auszeichnet - und warum manche seiner Paraden unsichtbar sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: