Dietmar Hamann im Interview "Die Bayern müssen froh sein, dass sie Kovac haben"

Zweite Karriere beim Fernsehen: Hamann (l.) am "Sky"- Mikrofon (mit Jamie Carragher).

(Foto: Nick Potts/imago)

Der frühere Bayern- und Liverpool-Spieler spricht über seine Wertschätzung für den Münchner Trainer, die Folgen seiner Kritik an Robert Lewandowski - und den gefährdeten Heldenstatus von Jürgen Klopp.

Interview von Klaus Hoeltzenbein und Moritz Kielbassa

SZ: Herr Hamann, als Erstes die Glaubensfrage: "Beatles" - oder "Rolling Stones"?

Dietmar Hamann: Ach, die Stones habe ich nie greifen können. Die Beatles waren mir näher, auch schon vor meiner Zeit in Liverpool. Dort habe ich vier Jahre ganz nah an der Penny Lane gewohnt, da entsteht ein enger Bezug zu den Beatles. Ich gestehe aber: Der größte Musik-Fan bin ich nicht.

Dann war's ja nicht schlimm für Sie, dass beim Hinspiel an der Anfield Road auf ...

Lesen Sie auch mit SZ Plus:
TSV 1860 München "Hasan ist ein bisschen traurig"

Ismaik-Vertreter Stimoniaris

"Hasan ist ein bisschen traurig"

Saki Stimoniaris ist Vertreter des Investors Hasan Ismaik und Präsidentschaftsbewerber beim TSV 1860 München. Er erklärt, warum Profifußball Fremdmittel erfordert - und warum sich Ismaik fragt, was er noch mehr machen soll.   Interview von Markus Schäflein und Philipp Schneider