bedeckt München 17°
vgwortpixel

FC Bayern:Niko Kovac verteidigt seine Taktik

Bayern-Trainer Niko Kovac.

(Foto: AP)
  • Niko Kovac äußert sich auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel gegen Mainz auch zur Taktik der Bayern beim 1:3 gegen den FC Liverpool.
  • "Die Herangehensweise in Spiel am Mittwoch war genau dieselbe wie gegen Gladbach und Wolfsburg - da haben wir elf Tore geschossen", sagt er.

Bayern-Trainer Niko Kovac hat seine Taktik aus dem Spiel gegen den FC Liverpool verteidigt. "Die Herangehensweise im Spiel am Mittwoch war genau dieselbe wie gegen Gladbach und Wolfsburg - da haben wir elf Tore geschossen", sagte der Coach zwei Tage nach dem 1:3 in der Champions League auf einer Pressekonferenz der Münchner. "Die Anlaufhöhe war genau dieselbe", sagte er und verwies zudem auf "round about 60 Prozent Ballbesitz" seiner Mannschaft. Diese habe "bis 20 Minuten vor Schluss das Spiel offen gehalten". Vielmehr verwies Kovac mehrfach auf die Stärke des FC Liverpool.

Nach dem Spiel am Mittwoch hatte Robert Lewandowski Kritik an der Ausrichtung geäußert. Im Interview mit dem früheren Bundesliga-Profi Jan Aage Fjörtoft, der inzwischen fürs norwegische Fernsehen arbeitet, sagte er: "Wir haben in beiden Spielen zu defensiv gespielt." Und: "Wir haben keinen Druck nach vorne gemacht, keine Chancen rausgespielt. Wir haben wenig riskiert zu Hause." Mats Hummels hatte nach dem Spiel angemerkt, sein Team habe eine "gewisse Spielweise, die gegen pressende Mannschaften nicht immer zum hundertprozentigen Erfolg führt. Da täten uns dann vielleicht ein, zwei andere Begebenheiten in unserem Spiel ganz gut". Zugleich verteidigte er Niko Kovac: "Da muss ich den Trainer auch mal in Schutz nehmen. Der Trainer fordert das oft, aber es klappt nicht immer so gut, wie er es von uns auf dem Platz sehen möchte."

Champions League Offensiv-Verbote beim FC Bayern Video
Taktik von Trainer Kovac

Offensiv-Verbote beim FC Bayern

Sechs Spieler bleiben hinten, Thiago darf kaum mitspielen, Ribéry soll Wunderdinge vollbringen. Ein defensiver, zaghafter FC Bayern scheidet aus der Champions League aus.

"Ich finde, da war jetzt nichts gegen meine Person"

Am Freitag nun, vor dem Bundesligaspiel gegen Mainz 05 (Sonntag, 18 Uhr), wurde Kovac nach den Äußerungen seiner Spieler gefragt. Er verwies auf die "Enttäuschung", die "nach dem Spiel groß" sei: "Und wenn man als Stürmer wenig Bälle bekommt beziehungsweise die Bälle, die man dann bekommt, gegen zwei Hünen von zwei Metern dort anlaufen muss, dann ist es nicht ganz einfach. Und das ist ja auch völlig normal, dass die Enttäuschung da ist."

Auf erneute Nachfrage, ob die gewählten Worte von Manuel Neuer, Hummels und Lewandowski in Ordnung gewesen seien, antwortete Kovac: "Also ich finde, da war nichts Negatives. Wenn der Lewi das so empfunden hat, das ist okay. Ich finde, da war jetzt nichts gegen meine Person. Letzten Endes war das sein Gefühl."

Weiterhin sagte Kovac: "Bei Manu weiß ich gar nicht, was er gesagt hat. Und bei Mats, ich glaube, dass er auch angesprochen hat, dass wir gewisse Sachen ansprechen oder ich persönlich, die dann in der Form nicht umgesetzt wurden. Aber es ist nicht so, dass die Jungs das nicht umsetzen wollten. Sondern es ist so, dass auf der anderen Seite wirklich ein richtig guter Gegner steht. Und das muss man immer berücksichtigen. Es ist nicht so, dass die Jungs nicht wollen. In dem Fall konnten sie es nicht, weil der Gegner es richtig klasse gemacht hat."

Champions League Lewandowski fällt in alte Zeiten zurück

FC Bayern

Lewandowski fällt in alte Zeiten zurück

Der Angreifer übt nach dem Liverpool-Spiel Systemkritik, in der er selbst nicht vorkommt. Beim 1:3 hat er zwar manche auffällige Szene - doch es zeigt sich, was ihn von einem Stürmer wie Cristiano Ronaldo unterscheidet.   Von Benedikt Warmbrunn