bedeckt München

Bayern-Interesse an Lars Bender:Rummenigge legt nach

Der FCB-Vorstandsvorsitzende spricht von "großem Interesse" des Spielers an einem Transfer. IOC-Spitzenfunktionär Dick Pound kritisiert das Vorgehen des IOC in Sachen Dopingtests. Cacau bleibt beim VfB, Imke Duplitzer zeigt Gesprächsbereitschaft. Die US-Basketballer schlagen Herausforderer Spanien.

in Kürze

Trainingslager FC Bayern Muenchen

Interesse an Lars Bender: Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

(Foto: dapd)

Bayern München, Lars Bender: FCB-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat einen Transfer von Lars Bender von Bayer Leverkusen trotz der deutlichen Absage des Bundesliga-Konkurrenten und des Nationalspielers selbst noch nicht abgehakt. "Dass der Spieler großes Interesse hat, nach München zu kommen, das wissen wir. Aber ob das am Ende des Tages zu einem Transfer führen wird, kann ich nicht voraussagen", sagte der 57-Jährige der dapd. Die Frage sei nach wie vor, ob es einen "Preis gibt, bei dem beide Vereine 'Ja' sagen zu einem Transfer", sagte Rummenigge weiter. Zwar hatte Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser einen Wechsel des Defensiv-Allrounders zuletzt ausgeschlossen. "Aber man muss heutzutage auch mal ein wenig Geduld haben", sagte Rummenigge. Die Schmerzgrenze der Leverkusener soll bei über 20 Millionen Euro liegen. Allerdings hatte Bender sich zuletzt deutlich zu Bayer und seinem bis 2017 gültigen Vertrag in Leverkusen bekannt.

Olympia, Doping: IOC-Spitzenfunktionär Dick Pound hat die Nachlässigkeit der Ringe-Organisation beim Umgang mit den eingefrorenen Dopingproben von Athen 2004 heftig kritisiert. "Die eingefrorenen Proben sollten abschreckende Wirkung haben, aber wenn wir sie nicht untersuchen, haben sich auch keine abschreckende Wirkung", sagte Pound, von 1999 bis 2007 Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), am Mittwoch. Erst auf Druck der Medien hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) kurz vor Ablauf der Frist doch noch Nachuntersuchungen der einbehaltenen Proben von 2004 durchgeführt. Mindestens fünf davon sollen positiv sein. Gegenwärtig werden die B-Proben analysiert. Erst nach dem Ende der London-Spiele ist mit den Ergebnissen zu rechnen. "Wenn wir unsere Null-Toleranz-Politik wirklich leben wollen, sollten wir in Zukunft die Tests auch untersuchen", erklärte Pound. Die Medizinische Kommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) hatte Mitte April angekündigt, einige der knapp 3000 Kontrollen von Athen mit neuen Nachweismethoden noch einmal analysieren zu lassen.

DOSB, Imke Duplitzer: Degenfechterin Imke Duplitzer hat ihr Interesse bekundet, sich um einen Sitz in der Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu bewerben. "Ich bin gern bereit, mich einzubringen. Ich habe schon viele positive Rückmeldungen von Athleten erhalten. Nach Olympia werde ich mich mit dem DOSB zusammensetzen", sagte die 36-Jährige am Mittwoch bei ihrer Ankunft am Flughafen London-Heathrow. Am vergangenen Montag hatte die Silbermedaillengewinnerin von Athen in einem Interview mit der Bild-Zeitung den DOSB scharf kritisiert. Von einer Strategie sei man weit entfernt, hatte sie gesagt. Deutschlands Chef de Mission bei Olympia, DOSB-Generaldirektor Michael Vesper, hatte Duplitzer daraufhin aufgefordert, sich um einen Sitz in der Athletenkommission zu bewerben, "anstatt immer nur von außen zu kritisieren."

VfB Stuttgart, Cacau: Nationalspieler Cacau bleibt beim VfB Stuttgart. Das gab der Stürmer am Mittwoch im Trainingslager in Donaueschingen bekannt. "Die Geschichte beim VfB ist für mich noch nicht zu Ende", sagte Cacau, der in den vergangenen Wochen über einen Weggang aus Stuttgart nachgedacht hatte. Nach Gesprächen mit Trainer Bruno Labbadia und Sportdirektor Fredi Bobic habe er sich für einen Verbleib in Stuttgart entschieden. Der Stürmer besitzt beim VfB einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013. Der 31-Jährige hatte in der vergangenen Rückrunde seinen Platz als Angriffsspitze an Vedad Ibisevic verloren, der in der Winterpause vom Ligarivalen 1899 Hoffenheim gekommen war. Von Bundestrainer Joachim Löw war der 23-malige Nationalspieler daraufhin nicht für die Europameisterschaft nominiert worden.

Borussia Dormund, Vertragsverlängerung: Borussia Dortmund und Jakub Blaszczykowski gehen weiter gemeinsame Wege. Wie der deutsche Fußball-Meister am Dienstag mitteilte, wurde der bis 2013 datierte Vertrag mit dem polnischen Nationalspieler um drei Jahre verlängert. "Ich hatte beim BVB bisher fünf tolle Jahre. Es gibt nicht viele Vereine mit solchen Zuschauern und dem, was wir in den vergangenen beiden Jahren erreicht haben", kommentierte Blaszczykowski im Trainingslager in Bad Ragaz in der Schweiz seinen Entschluss. Dem Vernehmen nach lagen dem Außenstürmer Angebote von Lazio Rom und dem FC Liverpool vor.

Olympia, Basketball: Die amerikanischen Basketballer haben schon kurz vor Beginn des Olympia-Turniers für klare Verhältnisse gesorgt. In einer Neuauflage des Olympia-Endspiels von 2008 bezwang der Olympiasieger von Peking am späten Dienstagabend in Barcelona Spanien 100:78. Bester Werfer der Amerikaner im letzten London-Test war Carmelo Anthony von den New York Knicks mit 27 Punkten. LeBron James vom NBA-Champion Miami Heat steuerte 25 Punkte bei. Pau Gasol, in der NBA bei den Los Angeles Lakers unter Vertrag und bei der Eröffnungsfeier am Freitag Fahnenträger der Spanier, kam auf 19 Punkte. Beiden Teams fehlten einige wichtige Spieler wegen Verletzungen. Beim Olympia-Turnier gehen sich die Favoriten zunächst aus dem Weg. Das US-Team trifft am Sonntag in der Gruppe A auf Frankreich. Die Spanier spielen zum Auftakt in der Gruppe B gegen China.

FC Barcelona, Verletzung: Nachwuchstalent Marc Muniesa vom FC Barcelona hat sich im Testspiel beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV am Dienstag das Kreuzband gerissen. Der 20 Jahre alte Abwehrspieler fällt sechs Monate lang aus, wie die Spanier am Mittwoch auf ihrer Homepage mitteilten. Die Katalanen sollen ursprünglich geplant haben, Muniesa an Ajax Amsterdam aus den Niederlanden auszuleihen.

Bayer Leverkusen, Transfer: Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen wird sich ab der Saison 2013/2014 mit dem griechischen U19-Vize-Europameister Konstantinos Stafylidis verstärken. Der 19 Jahre alte Linksverteidiger von PAOK Saloniki erhielt beim Fußball-Bundesligisten einen ab 1. Juni 2013 gültigen Fünfjahres-Vertrag bis 2018. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Offenbar stach Bayer im Ringen um den Teenager europäische Konkurrenz aus. "Wir waren bei weitem nicht die Einzigen, die sich um den Jungen bemüht haben. Stafylidis stand nach der vergangenen Saison und durch die gute U19-Europameisterschaft auf dem Wunschzettel einiger Vereine. Wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat", sagte Sportchef Rudi Völler. Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser ergänzte: "Mit dieser Investition in die Zukunft haben wir einmal mehr im Stil von Bayer 04 Leverkusen gehandelt, junge und höchst entwicklungsfähige Spieler frühzeitig an uns zu binden. Konstantinos Stafylidis ist bei PAOK trotz seiner Jugend schon eine feste Größe. Wir sind davon überzeugt, dass er uns ab dem kommenden Jahr als dann noch weiter gereifter Spieler viel Freude bereiten wird."

Tennis, Kitzbühel: Der deutsche Tennisprofi Florian Mayer ist beim ATP-Turnier im österreichischen Kitzbühel in der zweiten Runde ausgeschieden. Nach einem Freilos zum Auftakt unterlag der an Nummer zwei gesetzte Bayreuther dem Italiener Simone Bolelli 2:6, 6:7 (4:7). Bolelli trifft im Viertelfinale auf Martin Klizan aus der Slowakei. In dem topgesetzten Olympiastarter Philipp Kohlschreiber hatte am Mittwoch ein zweiter Deutscher die Chance auf den Einzug in die Runde der besten Acht. Der Augsburger traf am Nachmittag auf Attila Balazs aus Ungarn.

Wolfsburg, Tuncay: Der VfL Wolfsburg hat mit sofortiger Wirkung den Vertrag mit dem türkischen Profi Tuncay aufgelöst. Die Trennung von dem offensiven Mittelfeldspieler erfolgte nach Angaben des Bundesligaclubs am Mittwoch in beiderseitigem Einvernehmen. Tuncay spielte in den Planungen von Trainer Felix Magath keine Rolle. Der Spieler war im Januar 2011 nach Wolfsburg gekommen und brachte es auf vier Bundesliga-Einsätze, vergangene Saison war er an die Bolton Wanderers in England ausgeliehen gewesen.

© Süddeutsche.de/sid/dpa/dapd/fred
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema