bedeckt München 22°
vgwortpixel

Hass im Stadion:Die Klubs haben die Ultras zu lange gewähren lassen

Viele Klubs haben die selbsternannten Stadion-Regisseure zu lange gewähren lassen.

(Foto: AP)

Der Dialog mit dem konsumkritischen, politisch interessierten Teil der Fans sollte wachgehalten werden. Aber er muss konfrontativer werden - im Doppelpass der Klubs mit der Justiz.

Noch hat der Fußball nicht kapituliert. Es wird noch gespielt. Doch es war eine nie zuvor gesehene Groteske, wie das Gastspiel des FC Bayern bei der TSG Hoffenheim zu Ende ging: Oben auf der Anzeigetafel stand es 6:0, unten auf dem Rasen kickten sich die Roten und die Blauen den Ball untereinander zu. Niemand versuchte mehr, ein Tor zu erzielen. 13 Minuten lang ging das so, dann pfiff der Schiedsrichter die würdelose Veranstaltung ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Allianz und Corona-Krise
"Wir machen immer wieder Stresstests"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Corona
Macht und Ohnmacht
Zur SZ-Startseite