FC Bayern München:Thomas Tuchel kehrt den letzten Haufen weg

Lesezeit: 3 min

Zum Abschied noch mal Frust in Hoffenheim: Bayern-Trainer Thomas Tuchel. (Foto: Matthias Hangst/Getty Images)

Das 2:4 in Hoffenheim setzt den passenden Schlusspunkt einer missratenen Saison. Während die Bayern sogar Rang zwei und die Teilnahme am nächsten Supercup verspielen, ist weiter offen, wer ihr nächster Trainer wird - Roberto De Zerbi offenbar nicht.

Von Julian Sieler, Hoffenheim

Nach seinem letzten Spiel als Trainer des FC Bayern München stand Thomas Tuchel wieder einmal alleine da. Wie sich das gehört, wollte er seinem Gegenüber Pellegrino Matarazzo zum 4:2-Sieg und der Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb gratulieren. Doch der Trainer der TSG Hoffenheim hatte anderes im Kopf. Ausgiebig umarmte er Spieler und Kollegen, er feiert mit der Mannschaft und den Anhängern einen Moment, wie er in diesem Stadion lange nicht mehr zu bejubeln war. Kurz wartete Tuchel, dann verließ er die Bühne. Sein Theaterstück beim FC Bayern war damit beendet, der Vorhang gefallen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungFC Bayern
:Trainer stören nur

Beim FC Bayern waren Spieler schon immer wichtiger als die Herren an der Seitenlinie, auch deshalb steht der Klub noch ohne Coach da. Die Folgen dieser Haltung bekommt der Sportvorstand Max Eberl nun ebenso zu spüren wie die neue Dynamik in der Führungsetage.

Kommentar von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: