Bayern gegen 1860Trinker, Klopper, Fußballgötter

Als Brunnenmeier mit dem Porsche ausbüxte und Rummenigge durchdrehte - eine Reminiszenz an denkwürdige Derby-Momente

Am Mittwoch findet das 204. Duell zwischen dem FC Bayern München und dem TSV 1860 München statt: Ab 20.30 Uhr geht es in der Arena um den Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale. Die Geschichte des Münchner Derbys begann Anfang des vergangenen Jahrhunderts. In den zwanziger Jahren entwickelten sich die Derbys zu großen Zuschauermagneten. Mal waren die Roten die Nummer eins in München, mal die Blauen. Ein Rückblick auf denkwürdige Derby-Momente.

Rot für Danzberg, Brunnenmeiers Flucht, Merkels Rache

Schon vor dem ersten Bundesliga-Derby am 14. August 1965 ereignete sich Kurioses, wie der Kult-Löwe Rudi Brunnenmeier später verriet: "Als der Pitter (Bayern-Stopper Danzberg; d.Red.) am Montag vor dem Spiel auf einmal in unserer Stammkneipe, der Zwickmühle auftauchte, haben wir ihn furchtbar in die Mangel genommen. Dass der Konietzka mit ihm machen würde, was er wollte, haben wir gesagt, dass er 90 Minuten lang keinen Ball sehen würde. Wir haben den Danzberg gereizt bis zur Weißglut, und im Derby hat sich ja rausgestellt, dass es gewirkt hat.'' Allerdings...

Foto: dpa

25. Februar 2008, 17:292008-02-25 17:29:00 ©