FC Bayern spielt 2:2 in Freiburg:Vier Traumtore und ein verärgerter Trainer

FC Bayern spielt 2:2 in Freiburg: Thomas Tuchel war nach dem Spiel besonders über die erste halbe Stunde verärgert.

Thomas Tuchel war nach dem Spiel besonders über die erste halbe Stunde verärgert.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Die Münchner starten schwach gegen den SC Freiburg, fangen sich, drehen das Spiel - und geben den Sieg trotzdem noch aus der Hand. Die Hoffnung, Leverkusen noch einmal gefährlich werden zu können, wird immer geringer.

Von Sebastian Fischer, Freiburg

Man weiß nicht im Detail, was auf dem DIN-A5 großen Zettel stand, den Max Eberl bei seiner Vorstellung als Sportvorstand in dieser Woche in der Pressekonferenz vor sich liegen hatte und kurz hochhob, als es um seine lange Liste an Aufgaben ging, die er fortan zu bewältigen hat. Aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass gleich an seinem ersten offiziellen Arbeitstag noch der eine oder andere Punkt hinzugekommen ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBorussia Dortmund
:Debatten à la FC Bayern

Die Suche nach Gründen für die bisher unbefriedigende Saison fällt den Verantwortlichen des BVB schwer. In Bedrängnis gerät vor allem Trainer Edin Terzic, dessen Herzensbindung an den Klub eher ein Problem als die Lösung ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: