Bundesliga Der FC Bayern hat seine fußballerische Identität verloren

Nur 1:1 in Freiburg - der FC Bayern ist wieder Zweiter in der Bundesliga, hinter Borussia Dortmund.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

In Freiburg fehlt erneut ein Plan, was die Spieler mit ihren teuren Füßen anstellen sollen. Die Partie darf anderen Klubs zum Vorbild dienen.

Kommentar von Benedikt Warmbrunn

Eine gute Fußballmannschaft zeichnet unter anderem aus, dass sie von ihrem Trainer eine Idee mitgegeben bekommt und dass sie dann versucht, diese Idee in der Wirklichkeit anzuwenden. Komme, was wolle. Eine gute Fußballmannschaft, besonders im Rahmen ihrer Möglichkeiten, ist zum Beispiel der SC Freiburg.

Anfang November spielte der SC in der Fremde, das Team lag nulleins zurück, gab aber nicht auf. Immer wieder probierten sie es mit einer Variante: Christian Günter rannte die linke Seite runter, Flanke, Gefahr. Ein paarmal klappte das nicht. Bis zur 89. Minute. Flanke von Günter, Rechtsschuss Lucas Höler, Tor. Am letzten Märzsamstag traf der SC nun wieder auf diesen Gegner aus dem November, und sie machten dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Dritte Minute: Flanke Günter, diesmal ein Kopfball von Höler, Tor.

Kann ein Gegner, der zweimal durch die fast identische Idee überrumpelt wird, auch eine gute Mannschaft sein?

Dieser Gegner, der FC Bayern, kann auch nach diesem 1:1 in Freiburg weiter Meister werden, entscheiden wird sich das wohl nächsten Samstag im Heimspiel gegen Dortmund, das Team an der Spitze, zwei Punkte vor den Münchnern. Warum dieser Meisterschaftskampf so spannend ist wie lange nicht mehr, das war aber schon am Samstag in Freiburg zu sehen. Als eine Mannschaft zu betrachten war, die mit ihrem Potenzial innovativ und kreativ umgeht, und diese Mannschaft war nicht der FC Bayern.

Leidenschaft und Überzeugung reichten Freiburg

Unter der Woche hatten die Bayern mal wieder in der ihnen eigenen Art geprotzt, mit dem 80-Millionen-Euro-Einkauf von Lucas Hernández. Für ein paar Tage durften sie sich wieder als der Verein fühlen, der der nationalen Konkurrenz uneinholbar enteilt ist. Das Spiel in Freiburg war aber eines, das den anderen Mannschaften in der Liga als Vorbild dienen könnte. Nicht nur, weil die Bayern im Meisterschaftskampf wieder der Verfolger sind. Es darf zum Vorbild dienen, weil es gezeigt hat, dass die Bayern ihre fußballerische Identität verloren haben, und damit ihre Unantastbarkeit der vergangenen Jahre.

Freiburg gab nicht von Anpfiff an auf wie zuletzt Wolfsburg und Mainz. Stattdessen spielten sie mit Leidenschaft und mit Überzeugung in ihre Idee. Das reichte, um die Verwundbarkeit der Münchner aufzudecken. Diese hatten ein Chancenplus und auch ein paar Aktionen, an die man gerne ein Preisschild mit einer protzigen Zahl hängen würde. Was sie nicht hatten, war einen Plan, was sie mit all ihren teuren Füßen anstellen sollen. Und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison, und auch nicht zum ersten Mal in dieser Saison ausgerechnet gegen ein Team, das zielgerichtet mit den eigenen Möglichkeiten umgeht.

Der FC Bayern wird zum Sommer so viel Geld ausgeben wie nie zuvor. Und so wird sich in diesem Sommer auch zeigen, ob der Klub gerade eine Politik des Preisschildes verfolgt. Oder vielleicht doch eine fußballerische Strategie.

Anmerkung vom 2. April: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Lucas Höler habe in beiden Spielen des SC Freiburg gegen den FC Bayern per Kopfball getroffen. Beim Hinspiel im November hatte er allerdings per Rechtsschuss getroffen. Wir haben die entsprechende Passage überarbeitet.

Bundesliga "Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert"

FC Bayern in Freiburg

"Ich bin nicht nur enttäuscht, sondern auch verärgert"

Beim FC Bayern herrscht nach dem 1:1 in Freiburg Frust, besonders Trainer Kovac findet deutliche Worte. Nur Mats Hummels hat eine andere Sicht auf einen seltsamen Nachmittag.   Von Matthias Schmid, Freiburg