Bayern-Erfolg in Köln Münchner Kraft schlägt Kölner Ehrfurcht

Mario Götze traf erneut - die Bayern gewannen 2:0 in Köln.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der FC Bayern kommt immer besser in Form: Der Tabellenführer der Bundesliga gewinnt bei zu braven Kölnern 2:0 und verteidigt damit die Spitze. Vorne wirbeln Robben und Götze, hinten stabilisiert einmal mehr Xabi Alonso.

Von Dominik Fürst

Routine gibt den Menschen Halt, insofern ist es für den FC Bayern begrüßenswert, dass in München Normalität eingekehrt ist: Im Maximilianeum regiert die CSU, im Rathaus die SPD, auf der Wiesn betrinken sich die Leute, und vor allem: der FC Bayern ist Tabellenführer der Fußball-Bundesliga (hier geht's zu den Ergebnissen).

Das bleibt auch nach dem sechsten Spieltag so, weil die Münchner mit 2:0 (1:0) beim 1. FC Köln gewannen - ohne groß zu glänzen, aber dennoch beeindruckend dominant. So fiel auch das Urteil von Trainer Pep Guardiola recht positiv aus: "Wir wir zufrieden über den ersten Auswärtssieg in der Liga", sagte der Katalane, der die Entwicklung seines Teams gebührend lobte. "Man kann sehen, dass wir von Spiel zu Spiel besser werden."

Sportdirektor Matthias Sammer hatte vor dem Spiel beim TV-Sender Sky zwar noch vor der "psychologischen Konstellation" der Kölner gewarnt: Sie seien Aufsteiger, hätten erst ein Gegentor bekommen, spielten sehr aggressiv und kompakt.

Viertes Saisontor für Götze

Von dieser Aggressivität war jedoch keine Spur, nachdem Schiedsrichter Knut Kircher die Partie angepfiffen hatte. Vielmehr versuchten elf ehrfürchtige Kölner in der Anfangsphase, hinter dem Ball zu stehen und den Gästen aus dem Süden keine Chancen zu ermöglichen. Für eine stabile Verteidigung hatte Coach Peter Stöger mit Matthias Lehmann, Adam Matuschyk und Yannick Gerhardt sogar drei defensive Mittelfeldspieler aufgeboten.

Die konnten den ersten kraftvollen und passsicheren Angriff des Tabellenführers in der 19. Minute jedoch auch nicht aufhalten: Rafinha eroberte den Ball an der Eckfahne, Arjen Robben lupfte in den Strafraum zu Thomas Müller, der legte quer vors Tor, wo Robert Lewandowski geschickt das Bein hob, um den Ball durchzulassen. Hinter ihm kam Mario Götze angerauscht und schob ein zu seinem vierten Saisontor: 1:0 für Bayern, alles lief wie erwartet.

FC Bayern in der Einzelkritik

Robben dribbelt Köln aus

Die Münchner versuchten danach, ihren Vorsprung zu zementieren. Kölns Torwart Timo Horn verhinderte gegen Müller und Robben den zweiten Gegentreffer. Doch plötzlich (in der 34. Minute) ließen die Kölner jene Aggressivität aufblitzen, die Matthias Sammer gemeint haben könnte. Bayern durfte sich bei Nationaltorhüter Manuel Neuer bedanken, dass weder Matuschyk aus sehr kurzer Entfernung, noch sein Teamkollege Anthony Ujah im Nachschuss den Ausgleich erzielten.

Es wurde in der zweiten Halbzeit kein mitreißendes Fußballspiel aus der einseitigen Begegnung. Die Bayern besaßen den Ball gefühlte 80 Prozent der Zeit, ab und zu steckten sie ein Pässchen in den Kölner Strafraum, einmal mit Erfolg: Robben drehte eine Pirouette, bediente Götze, der legte quer vors Tor und weil der Kölner Daniel Halfar nicht mehr bremsen konnte, erzielte er per Eigentor das 0:2 (67.). David Alaba, der hinter Halfar auf seinen ersten Saisontreffer gelauert hatte, freute sich trotzdem wie ein routinierter Tor-Verursacher.

Bei diesem Münchner Pflichtsieg dürfte Trainer Pep Guardiola vor allem an den offensiven Wirblern Götze und Robben seine Freude gehabt haben, sowie an Xabi Alonso, der einmal mehr den souveränen Regisseur im defensiven Mittelfeld gab. Aus Kölns schöner Saisonbilanz von 2:1 Toren sind nun 2:3 Tore geworden, in der Tabelle rutschen sie vorerst auf den zwölften Platz ab.

Die bayerischen Spitzenreiter müssen nun nach Moskau reisen, wo am Dienstag bei ZSKA die nächste Pflichtaufgabe wartet, diesmal in der Champions League. Ein Teil der Fußball-Routine wird dort fehlen: Das Spiel findet wegen einer Sperre gegen die Russen ohne Zuschauer statt.


Quelle: Opta Sportdaten

Mehr Statistiken finden Sie im Bundesliga-Datencenter und im

Bundesliga Live-Ticker