bedeckt München
vgwortpixel

Robert Lewandowski:Besser als Gerd Müller und Uwe Seeler

RB Leipzig v Bayern Muenchen - DFB Cup Final 2019

Er war nicht zu stoppen: Robert Lewandowski im Pokalfinale mit dem FC Bayern.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Das gab's noch nie: Robert Lewandowski ist mit sechs Treffern nun alleiniger Rekordtorschütze in der Geschichte des DFB-Pokalfinales - in Berlin hatte er einiges zu beweisen.

Die ersten drei seiner nunmehr sechs historischen Tore erzielte Robert Lewandowski noch im gelben Trikot von Borussia Dortmund, zweimal war es ein sehr seriöser Schuss mit dem rechten Fuß, an einem hatte Bayern-Torwart Manuel Neuer sogar noch die ganze Hand dran; das dritte Tor war ein Kopfball. Der BVB gewann 5:2, das war im Jahr 2012. Das vierte Tor war schon eines im Trikot des FC Bayern, ein etwas zittrigeres Tor war es, ein Linksschuss, bei dem Lewandowski den Ball eigentlich eher mit der Sohle traf; der FC Bayern verlor 1:3 gegen Eintracht Frankfurt, das war im Jahr 2018.

Die Tore Nummer fünf und sechs, die Lewandowski in einem Pokalfinale erzielt hat, am Samstag beim 3:0 gegen Leipzig, geben den vier anderen Toren eine historische Note: Der Angreifer ist nun der alleinige Rekordtorschütze in der Geschichte des DFB-Pokalfinales; zuvor hatte er sich den Rekord mit Gerd Müller und Uwe Seeler geteilt, die beide je viermal getroffen hatten.

DFB-Pokal Boateng hat ausgetanzt
FC Bayern

Boateng hat ausgetanzt

Die Bayern feiern das Double und Jérôme Boateng wirkt reichlich unbeteiligt. Das Verhalten des Ersatzmannes in Berlin lässt darauf schließen, dass seine Bayern-Zeit vorbei ist.   Von Benedikt Warmbrunn

Doch es waren weniger die Zahlen, die Lewandowskis Samstagabend zu einem besonderen haben werden lassen. Es war die Art, wie er die Tore erzielt hat.

Der 30 Jahre alte Angreifer hat vor dem Pokalfinale wie in all seinen Jahren im Münchner Trikot mit dem Vorwurf leben müssen, dass er in den wichtigen Spielen nicht trifft; in dieser Saison war das in den Achtelfinal-Partien gegen den FC Liverpool so. Anschließend hatte er sich hingestellt und die zu defensive Taktik von Trainer Niko Kovac kritisiert, was inhaltlich nicht falsch war, aber dennoch ein Klischee bediente: jenes, das besagt, dass Lewandowski nur an sich selbst denkt.

In Berlin aber zeigte der Stürmer eine Leistung, die seine Mitspieler mitriss. Es war daher eines dieser Spiele, in denen zu erkennen ist, wie stark das Offensivspiel des FC Bayern ist, wenn Lewandowski vorangeht. Nicht nur mit Leidenschaft, sondern auch mit all seinen fußballerischen Fähigkeiten: Das 1:0 war ein Kopfball gegen die Laufrichtung, gegen die der gesamten Abwehr, gegen die von Torwart Peter Gulasci - und gegen die eigene. Beim 3:0 gelang es Lewandowski, in einer Bewegung den Ball unter Kontrolle zu bringen, um ihn dann kunstvoll ins Tor zu lupfen.

Nach diesem Tor zog sich Lewandowski das Trikot aus, er präsentierte in Cristiano-Ronaldo-Manier seine Muskeln. Zu sehen war ein durchtrainierter Körper, dem durchaus noch das eine oder andere Finaltor zuzutrauen ist.

DFB-Pokal Die Wiederauferstehung des Manuel Neuer Bilder

FC Bayern

Die Wiederauferstehung des Manuel Neuer

Den Pokalsieg haben die Bayern auch einigen riesigen Paraden ihres Torhüters zu verdanken. Dabei verlief Neuers Saison nicht immer rund.   Von Saskia Aleythe, Berlin