bedeckt München 18°

FC Bayern in der Einzelkritik:Lewandowski gewinnt das Wettschießen

FC Bayern München - Borussia Dortmund

Drei Tore im Spitzenspiel: Robert Lewandowski.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Der Stürmer guckt erst zu, was Haaland macht - und reagiert dann cool. Goretzka zeigt seine Vielseitigkeit. Die Bayern in der Einzelkritik.

Von Christopher Gerards

Manuel Neuer

Bundesliga - Bayern Munich v Borussia Dortmund

Manuel Neuer

(Foto: Andreas Gebert/Reuters)

Keine zehn Minuten waren um, da hatte er schon die Haaland-Gegentore drei und vier in dieser Saison kassiert. Hätte in diesen ersten zehn Minuten aber auch wenig tun können, um diese Tore zu verhindern. Hatte sonst sogar recht wenig zu tun, durfte ab und an seine Fertigkeiten am Ball zeigen. Zeigte dabei auch, dass selbst einer wie er mal einen Ball nicht richtig trifft. Fiel aber eh nur in die Kategorie kleiner Kuriositäten.

Niklas Süle

Bundesliga - Bayern Munich v Borussia Dortmund

Niklas Süle

(Foto: Andreas Gebert/Reuters)

Begann in erneuter Abwesenheit von Benjamin Pavard wieder rechts hinten. Konnte gegen das Dortmunder Tempo vor dem 0:2 auch nicht mehr viel machen. Danach mehr rechts-offensiver als rechter Verteidiger, kam vorne oft an den Ball und packte zum Beispiel eine hübsche Flanke auf Leon Goretzka aus. Als er sich einmal mit Reus um den Ball duellierte, sah man ihm dann doch seine enorme Größe an.

Jérôme Boateng

FC Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Jérôme Boateng (Mitte)

(Foto: Pool/Getty Images)

Traf auf einen Gegenspieler namens Erling Haaland und hatte damit eine der schwierigeren Aufgaben des Abends zu bewältigen. Bei Haalands erstem Schuss hätte er vermutlich mehr Druck ausüben können. Fälschte dann entscheidend ab, danach stand's 0:1. Später entschiedener, daneben wieder mit einigen gelungenen Seitenverlagerungen. Blieb nach knapp 70 Minuten im Rasen hängen und musste verletzt raus.

David Alaba

David Alaba

(Foto: Andreas Gebert/AFP)

Im Hinspiel noch Schütze eines Freistoßtores, diesmal mit einem Distanzversuch, der ihm aber keinen Torjubel ermöglichte. Fiel insgesamt wenig auf, was für ihn in seiner Funktion als Abwehrchef vermutlich sehr okay sein wird.

Alphonso Davies

Alphonso Davies (rechts)

(Foto: Andreas Gebert/AFP)

Vor etwas mehr als einem Jahr ja noch einer der ganz dominanten Spieler beim 4:0. War diesmal im Vergleich zu Süle lange der weniger auffällige Außenverteidiger, bediente dann kurz vor Schluss aber noch Lewandowski beim 4:2.

Joshua Kimmich

Joshua Kimmich

(Foto: Andreas Gebert/AFP)

Im Hinspiel verletzte er sich bei einem Foul an Haaland und fiel wochenlang aus. Diesmal ohne schmerzhaften Zweikampf mit dem Norweger. War einer der auffälligen Spieler im Münchner Bemühen, das 0:2 aufzuholen. War oft am Ball, und seine Motivation zeigte sich allein schon, als er sich nach einem Pfiff gegen sich gestenreich beim Schiedsrichter beschwerte. In der zweiten Hälfte mit einem kniffligen Zweikampf gegen Marco Reus im oder am Strafraum; ein Pfiff blieb aus.

Leon Goretzka

Leon Goretzka (links)

(Foto: Andreas Gebert/AFP)

Prallte früh mit Dortmunds Torwart Marwin Hitz zusammen, konnte aber weitermachen. Zeigte kurz vor Schluss seine Vielseitigkeit, stand nämlich genau da, wo Dortmund eine Flanke hin klärte und entschied mit einem Volleyschuss das Spiel mit.

Thomas Müller

FC Bayern München - Borussia Dortmund

Thomas Müller (rechts)

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Hatte die Möglichkeit, den Bundestrainer zu beeindrucken, der saß nämlich im Stadion. Blieb in der ersten Hälfte allerdings glücklos, in der zweiten Hälfte zumindest über Umwege am 3:2 beteiligt - seine Flanke wurde abgewehrt und landete bei Goretzka. Bleibt trotzdem bei elf Vorlagen und wird noch mehr Spiele bekommen, die sich der Bundestrainer anschaut.

Leroy Sané

FC Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Leroy Sané (links)

(Foto: Sebastian Widmann/Getty Images)

Durfte wieder von Anfang an ran und zeigte, warum. Als die Bayern ihren Rückstand aufholen mussten, wurde es oft gefährlich, wenn er den Ball bekam, sei es mit einem Kopfball, sei es per Dribbling. Spielte mit einer Finte Nico Schulz aus und flankte oder schoss hart und flach in die Mitte, wo Lewandowski wartete - danach stand's 1:2. Blieb auch in der zweiten Hälfte Urheber Münchner Gefahr, etwa als er sich gegen Mats Hummels behauptete und Robert Lewandowski bediente. Ließ vor dem 4:2 entscheidend Davies' Pass durch.

Kingsley Coman

Kingsley Coman

(Foto: Andreas Gebert/AFP)

Einer dieser Spieler, die man als Gegner nicht dribbeln lassen will. Dribbelte kurz vor der Pause durch den Dortmunder Strafraum; Dahoud trat ihm auf den Fuß, was schließlich zum Ausgleich per Elfmeter führte. Verpasste in der zweiten Hälfte ein eigenes Tor, nachdem Hitz einen Schuss von Kimmich nicht festhalten konnte. Bekam verfrüht Feierabend.

Robert Lewandowski

FC Bayern München - Borussia Dortmund

Drei Tore im Spitzenspiel: Robert Lewandowski.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Musste sich zunächst mal anschauen, wie auf der anderen Seite dieser Haaland direkt zwei Buden machte. Erhöhte dann aber recht bald den eigenen Torzähler: Stand erst da, wo Sané hinkickte; schnappte sich dann den Elfmeter, den Coman rausgeholt hatte. Überholte Haaland dann, als der schon verletzt rausgegangen war, per Flachschuss. Ist jetzt bei 31 Toren und hat theoretisch noch zehn Versuche, um die Zahl zu erhöhen.

Einwechselspieler:

Serge Gnabry: Hatte gegen Köln nach seiner Einwechslung doppelt getroffen. Brachte auch diesmal einige Versuche an, die Tore überließ er anderen.

Javi Martínez: Ersetzte Boateng in der Innenverteidigung. Haaland war da schon nicht mehr auf dem Platz.

Eric Maxim Choupo-Moting und Lucas Hernández: Brachten den Sieg mit über die Zeit.

© SZ/ebc
Zur SZ-Startseite
Bundesliga - Bayern Munich v Borussia Dortmund

4:2 nach 0:2
:Dortmund erliegt dem Bayern-Druck

In einem spektakulären Spitzenspiel schießt Erling Haaland in den ersten neun Minuten zwei Tore, doch dann schlagen die Münchner zurück. Der entscheidende Treffer fällt in der 88. Minute - nach einer strittigen Entscheidung.

Aus dem Stadion von Sebastian Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema