bedeckt München 17°
vgwortpixel

Bayer Leverkusen:Volland führt Bayer zum Erfolg

Nach zwei Toren des zehnmaligen Nationalspielers besiegt Leverkusen den SC Paderborn am Ende mit 4:1. Trainer Peter Bosch fordert mehr Konstanz und ersehnt sich die Qualifikation für die Champions League.

Das war die erstaunlichste Statistik der Hinserie: Der Tabellenletzte SC Paderborn ist doch tatsächlich am meisten gelaufen von allen 18 Bundesligisten. Knapp 120 Kilometer absolvieren die Paderborner in der Addition pro Spiel, aber weil Fußball kein Staffellauf ist, sondern eine Kombination aus Athletik und Technik, kann es passieren, dass die lauffreudigsten Fußballer auf dem letzten Tabellenplatz stehen. Das bleibt auch nach dem ersten Spieltag der Rückrunde so, weil die Paderborner am Sonntag gegen Bayer Leverkusen mit 1:4 (0:3) verloren haben. Leverkusen ist die zweitlaufstärkste Mannschaft der Liga (119,5 Kilometer pro Spiel), aber zu deren Athletik gesellen sich die Stärken solcher Spieler wie Kerem Demirbay, Kai Havertz oder Kevin Volland.

Volland, 27, der bloß zehn Mal in der Nationalmannschaft spielen durfte, sich nun aber Hoffnungen macht, im Sommer vom U21-Bundestrainer Stefan Kuntz für das olympische Fußballturnier nominiert zu werden, benötigte in der ersten Viertelstunde nur 157 Sekunden, um seine Leverkusener durch zwei Kopfballtreffer mit 2:0 in Führung zu bringen. Zum ersten (11.) erreichte ihn eine Flanke von Moussa Diaby, zum zweiten (14.) eine von Havertz. Für Volland waren es die Ligatreffer sechs und sieben in dieser Saison. Im abgelaufenen Kalenderjahr 2019 war er mit 13 Treffern und 17 Vorlagen der zweitbeste Ligascorer hinter dem Leipziger Timo Werner.

Zwei Mal in dieser Saison hatten die Paderborner es dem Bayer-Team in Leverkusen immerhin schwer gemacht - beim 2:3 in der Hinrunde sowie beim 0:1 im DFB-Pokal - aber diesmal waren die Ostwestfalen gegen die Rheinländer nahezu chancenlos. Als Julian Baumgartlinger in der 37. Minute das 3:0 erzielte, war die Partie vorentschieden. Nach der Pause verkürzte Paderborns Zugang Dennis Srbeny auf 1:3 (51.), doch Havertz traf mit seinem ersten Tor seit vier Monaten zum 4:1-Endstand (75.). Nach Siegen in München und gegen Schalke sowie anschließenden Niederlagen in Köln und gegen Hertha BSC hat Leverkusen nun wieder zwei Mal nacheinander gewonnen. Der Trainer Peter Bosz, der soeben bis 2022 verlängert hat, fordert für die Rückrunde mehr Konstanz. Er ersehnt die Qualifikation für die Champions League und hätte nichts dagegen, die Europa League oder den DFB-Pokal zu gewinnen. Ob Bayer für solche Ziele bereit ist, war aus dem Triumph in Paderborn allerdings nicht zu ersehen. Dazu waren die Ostwestfalen doch eher zu harmlos.

© SZ vom 20.01.2020