Bayer Leverkusen Nur Havertz trifft

(Foto: imago)

Beim 1:1 zwischen Leverkusen und Schalke 04 war der Kölner Videokeller dauerbeschäftigt. Nach dem Unentschieden muss die Werkself um einen Startplatz in der Champions League und um den Verbleib eines Schlüsselspielers bangen.

Von Philipp Selldorf

Es wurde viel diskutiert während des 1:1 zwischen Bayer Leverkusen und Schalke 04, der Kölner Video-Keller hatte Hochkonjunktur, doch nicht immer konnten sich die Parteien einig werden. So hatte Schiedsrichter Deniz Aytekin gerade erst einen fälschlich genehmigten Elfmeter für Schalke annulliert, da gab es auf der anderen Seite schon den nächsten Fall - mit konträren Deutungen, wie Bayer-Verteidiger Jonathan Tah berichtete: "Ich habe einen klaren Elfer für uns gesehen, der Schalker Spieler meinte ,Schwalbe und gelbe Karte'". Unstrittig hingegen, dass das Remis dem Spielverlauf entsprach und für Bayer eine vertane Chance bedeutete. Lediglich der wie immer starke Kai Havertz traf für Leverkusen (im Bild), das nun außer um den Startplatz in der Champions League auch um den Verbleib von Havertz' bevorzugten Doppelpasspartner Julian Brandt bangen muss. Der Nationalspieler wird, das ist ein offenes Geheimnis, offensiv von Borussia Dortmund und sicher auch von anderen Klubs umworben.