Süddeutsche Zeitung

Bayer Leverkusen:Bellarabi hört auf

Früherer Nationalspieler verlässt Leverkusen und die Bundesliga

Der frühere Nationalspieler Karim Bellarabi hört beim Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen auf und beendet seine aktive Karriere in Deutschland. Der derzeit verletzte Flügelspieler verlässt die Werkself zum Saisonende. "Es war eine wirklich unglaubliche Zeit für mich", wurde der 33-Jährige in einer Klubmitteilung zitiert, der "wohlüberlegte Schritt" tue ihm "sehr, sehr weh".

Bellarabi war 2011 vom damaligen Drittligisten Eintracht Braunschweig nach Leverkusen gewechselt. Er hat Bayer seither in 290 Pflichtspielen national und international vertreten. Dabei gelangen dem gebürtigen Berliner 57 Tore, weitere 66 Treffer bereitete er vor. Sport-Geschäftsführer Simon Rolfes, selbst noch zusammen mit Bellarabi bei Bayer aktiv gewesen, bezeichnete den elfmaligen Nationalspieler als "sportliches Aushängeschild". Mit Blick auf den noch möglichen Europa-League-Titel sagte Rolfes: "Karim hätte sich diesen krönenden Abschluss mehr als verdient."

Ganz mit Fußball aufhören will Bellarabi noch nicht. Wenn sein Körper mitspiele, erwäge er die Fortsetzung der Karriere im außereuropäischen Ausland, aber das sei "Zukunftsmusik".

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5863647
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 17.05.2023 / SID
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.