Süddeutsche Zeitung

Bayer Leverkusen:Alonso verlängert bis 2026

Cheftrainer Xabi Alonso hat bei Bayer Leverkusen seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2026 verlängert.

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen setzt auch langfristig auf die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Xabi Alonso. Der ehemalige spanische Weltklassespieler hat seinen bis zum 30. Juni 2024 laufenden Vertrag vor dem Start in die neue Saison um zwei Jahre verlängert. Dies teilte der Klub am Freitag mit.

Der 41-Jährige wurde im Oktober 2022 als Nachfolger von Gerardo Seoane verpflichtet und führte Bayer in der abgelaufenen Saison auf Rang sechs in der Liga und bis ins Halbfinale der Europa League. "Xabis Verpflichtung im vergangenen Oktober hat zwar grundsätzlich viel Anerkennung hervorgerufen, aber durchaus auch für Skepsis gesorgt. Wir waren in einer schwierigen Situation und man sah zwar in Xabi einen Weltstar, aber eben auch einen unerfahrenen Trainer, der noch nie ein Top-Team geführt hatte. Dennoch war ich von Anfang an von seiner Kompetenz überzeugt, und Xabi war überzeugt von der Qualität unserer Mannschaft", sagte Sport-Geschäftsführer Simon Rolfes.

Mit seiner erfolgreichen Arbeit und der Akzeptanz in der Mannschaft hat Alonso bereits viel bewegt unter dem Bayer-Kreuz und hat für die kommende Saison in Granit Xhaka, Jonas Hofmann und Alejandro Grimaldo interessante Verstärkungen für sein Team bekommen. "Die Tatsache, dass wir in der sportlichen Ausrichtung von derselben Idee und derselben Richtung überzeugt sind, sorgt für große Nähe und Vertrauen zwischen den Klub-Verantwortlichen und mir. Für die tägliche Arbeit ist das eine sehr gute und entspannte Arbeitsgrundlage", sagte der Spanier.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6096392
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.