bedeckt München
vgwortpixel

Bastian Schweinsteiger beim FC Bayern:Kraftfeld des Münchner Spiels

Er initiiert die meisten Angriffe, strukturiert das Spiel des FC Bayern - und schießt Tore: Bastian Schweinsteiger ist die Figur der Münchner Dominanz in der Bundesliga. Nach dem 3:0 gegen Wolfsburg bekommt er viel Lob, Schweinsteiger selbst sagt nichts. Er setzt sein Schweigen von der Europameisterschaft fort.

Wer soll diese Bayern aufhalten? Welche Rekorde werden sie in dieser Saison brechen und wie viele? Sie sind nun die beste Mannschaft seit der Bundesliga-Gründung: 15 Punkten und 17:2 Tore nach fünf Spieltagen, nachdem sie schon den Rekord nach vier Spieltagen verbessert hatten. Nun kommen die Fragen nach dem Startrekord der Liga, sieben Siege stehen da in der Statistik, aufgestellt vom FC Bayern in der Saison 1995/96 unter dem Trainer Otto Rehhagel.

150524241

Sprachlos nach dem Spiel, mal wieder: Bastian Schweinsteiger.

(Foto: AFP)

Um diesen zu überbieten, müssen die Münchner 2012/13 den noch SV Werder Bremen, die TSG Hoffenheim und Fortuna Düsseldorf besiegen. Derzeit macht es den Eindruck, als könnten diese Mannschaften den FC Bayern nur dann aufhalten, wenn sie alle gleichzeitig auf dem Platz stünden. Die Stärke, die Konzentration, die Souveränität, mit der der Tabellenführer bislang auftritt, lässt kaum einen Gedanken an einen Punktverlust zu. Der VfL Wolfsburg konnte einem am Dienstagabend in München aufgrund seiner Chancenlosigkeit nur leidtun, ohne den sehr starken Torwart Diego Benaglio hätte die durchaus nicht billige Truppe aus Niedersachsen viel höher verloren als 0:3.

Und um noch furchteinflößender auf die Konkurrenz zu wirken, wehren sich die Münchner vehement gegen den Verdacht, sie könnten sich auch nur eine Karussellfahrt lang im Glanz ihrer Leistungen sonnen. "Wir sollten nicht die Fehler aus der Vergangenheit wiederholen. Wir sind gut drauf, aber Euphorie ist unangebracht", sagte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Stürmer Arjen Robben assistierte: "Wir wissen, dass wir weitermachen müssen."

Kapitän Philipp Lahm wies darauf hin, dass ihn der Startrekord kaum interessiere, er nannte ihn "irgendeine Statistik aus der Vergangenheit". Und Sportvorstand Matthias Sammer betonte die Begriffe "gierig" und "unbeirrbar" so oft, bis auch der Letzte in Bremen schon am Dienstagabend einsehen musste, dass am Samstag nichts zu holen sein wird.

Allein Bastian Schweinsteiger sagte: nichts. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit, nach dem Spiel. Er schob seinen Rollkoffer durch die Katakomben und wies alle Anfragen ab. Er setzt damit sein Schweigen von der Europameisterschaft fort, Schweinsteiger ist ob einiger veröffentlichter Urlaubsfotos von einem Hotel-Pool in Capri nicht mehr gut zu sprechen auf Teile der Journaille und bleibt stumm. Dabei wäre es interessant zu hören, was er zu den ersten Wochen dieser Saison zu sagen hat.

Die vergangene Spielzeit hatte für den 28-Jährigen einige Enttäuschungen parat gehalten. Es begann mit langwierigen Verletzungen, der Rückkehr zum Saisonende als die großen Duelle in allen Wettbewerben warteten. Schweinsteiger ackerte wie eh und je, doch nicht immer schafften es Körper und Geist auf das höchste Niveau - am Ende setzte es bittere Niederlagen in Liga, Pokal, Champions League und Europameisterschaft. Vor allem seine schwerfälligen Auftritte in der Nationalmannschaft provozierten Kritik. Da musste der FC Bayern befürchten, einen sowohl psychisch wie körperlich angeschlagenen Schweinsteiger mit in die nächste Saison zu schleppen. Doch das ist nun alles wie vergessen.

Einzelkritik FC Bayern

Neue Spieler in launiger Umgebung