bedeckt München 16°

Basketball:Zwei fehlen

FC Bayern München - ALBA Berlin

Wertvollster Spieler im Vorjahr: Heuer fehlt Nihad Djedovic verletzt.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Ismet Akpinar von Besiktas Istanbul verstärkt die FCB-Basketballer im Finalturnier der BBL. Verzichten müssen die Münchner auf Nihad Djedovic und Greg Monroe.

Von Ralf Tögel

Marko Pesic hat ja kürzlich kundgetan, dass er die wohl interessanteste deutsche Basketball-Meisterschaft überhaupt erwarte. Was wohl nichts damit zu tun hat, dass der Geschäftsführer des FC Bayern München stets ein großer Befürworter der Saisonfortsetzung war, die nun in seiner Halle, dem Münchner Audi Dome, stattfinden wird. Schon eher mit dem ungewöhnliche Turnierformat, mit dem die Basketball-Bundesliga (BBL) der Corona-Krise trotzt: Zehn Mannschaften spielen vom 6. Juni an in zwei Gruppen, die besten Vier treffen überkreuz im Best-of-two-Modus in Viertelfinale, Halbfinale und Finale aufeinander, der Meister steht am Sonntag, 28. Juni, fest. Die Aussage von Pesic dürfte vor allem darauf zielen, dass der Wettbewerb praktisch auf Null gestellt wird.

Denn am 12. März war der gesamte Saisonverlauf auf einen Schlag bedeutungslos geworden, an jenem Tag wurde die Saison unterbrochen. Nun nehmen zehn Teams den Kampf wieder auf, von den besten wollte nur der Tabellenachte Würzburg nicht mehr mitmachen; er wird durch Frankfurt ersetzt, den Vierzehnten. Die Vorbereitung ist für alle Teams kurz und entsprechend schwierig, fast alle müssen mit veränderten Kadern zurechtkommen, weil einige amerikanische Stammkräfte, die in die Heimat geflogen waren, von einer Rückkehr absehen. Durch das stark komprimierte Format mit Hin- und Rückspiel in der K.-o.-Runde kommt zudem der Tagesform eine wesentlich größere Bedeutung zu. Kann man in den gewohnten Playoffs mit bis zu fünf Spielen einen Ausrutscher gut kompensieren, ist das nun ungleich schwieriger. Ähnlich einer WM sollten die Teilnehmer möglichst schnell auf der Höhe sein, weshalb das Gros der Konkurrenten von den beiden erlaubten Nachverpflichtungen Gebrauch gemacht hat. Es sind einige interessante Spieler dabei, wie etwa der Europameister Matic Rebec aus Slowenien, der für Rasta Vechta auflaufen wird. Auch Titelverteidiger Bayern München hat eine Nachverpflichtung bekannt gegeben, was aber dem Umstand geschuldet ist, dass er auf zwei seiner besten Spieler verzichten muss: In Nihad Djedovic wird der herausragende Spieler der letztjährigen Playoffs fehlen, und in Center Greg Monroe bleibt der beste Scorer und Rebounder dieser Saison in den USA. Djedovic muss aufgrund einer Knieverletzung passen, der langjährige NBA-Stammspieler Monroe bleibt wegen eines Krankheitsfalls im erweiterten Familienkreis in New Orleans. Weil auch Guard T. J. Bray nach seiner Rückkehr aus den USA die Bestform noch nicht erreicht hat, haben die Münchner den Nationalspieler Ismet Akpinar, 25, für das dreiwöchige Finalturnier verpflichtet. Der 1,90 Meter große EM- und WM-Teilnehmer kommt vom Champions-League-Klub Besiktas Istanbul, wo er sich mit 24 Minuten Einsatzzeit und 10,9 Punkten im Schnitt als Schlüsselspieler etabliert hat. Pesic bedauert selbstredend den Verlust von Monroe und Djedovic, ist aber "froh, den Kader für das belastungsintensive Turnier mit Ismet kurzfristig absichern zu können".

© SZ vom 26.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite