Basketball:Zum Sieg gezittert

Dunking Patrick Heckmann (Brose Bamberg, 33) zum 68:63 Brose Bamberg - MLP Academics Heidelberg - easyCredit-BBL - Bask

Bambergs Patrick Heckmann dunkt zur 68:63-Führung gegen Heidelberg ein.

(Foto: Daniel Löb/HMB-Media/imago)

Basketball-Bundesliga: Bamberg schlägt Heidelberg im Spitzenspiel, der FC Bayern München muss bei seinem Heimerfolg gegen Gießen in die Verlängerung. Würzburg und Bayreuth verlieren ihre Spiele.

Von Sebastian Winter

Brose Bamberg hat das Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga gegen die MLP Academica Heidelberg mit 72:68 (45:35) gewonnen und ist mit nun vier Siegen aus den ersten vier Spielen neuer Tabellenführer. Der Aufsteiger aus Baden-Württemberg, der bis kurz vor dem Ende die Chance auf einen Sieg oder zumindest die Verlängerung wahrte, kassierte dagegen seine erste Niederlage. Bester Werfer der Partie war Heidelbergs Shy Ely mit 19 Punkten.

Währenddessen hat der FC Bayern München nach seiner bitteren Euroleague-Woche mit zwei Niederlagen in Kasan und St. Petersburg eine Blamage in eigener Halle gegen die Gießen 46ers nur knapp verhindert. 71:64 (28:27) nach Verlängerung hieß es am Ende für den Favoriten vor 3000 Zuschauern im Audi Dome, die eine umkämpfte, aber keineswegs hochklassige Partie sahen. Die Münchner hatten eine fürchterliche 17-Prozent-Quote von der Dreierlinie, auch das Debüt von Andreas Obst nach wochenlanger Krankheitspause ging gründlich daneben. Obst erzielte bei sieben Versuchen gerade mal einen Dreier - seine einzigen Punkte in 17 Minuten Spielzeit an diesem Abend. "Entscheidend für mich ist, dass er überhaupt gespielt hat", sagte Bayern-Trainer Andrea Trinchieri nach dem Spiel. Matchwinner war allerdings ein anderer: Ognjen Jaramaz glich für die im letzten Viertel lange Zeit zurückliegenden Münchner mit seinen zwei Punkten 20 Sekunden vor Schluss zum 56:56 aus. Allerdings traf er den Bonusfreiwurf nicht. In der Overtime führte Jaramaz die Bayern mit weiteren Punkten zum erwarteten Erfolg. "Das war einer der süßesten Siege, die ich in meiner Zeit hier hatte", sagte Trinchieri später.

Bayern Münchens Ligarivale Würzburg hat dagegen auch am vierten Spieltag den ersten Auswärtssieg dieser Saison verpasst. Beim Mitteldeutschen BC unterlagen die Unterfranken am Samstag mit 75:93 (31:42). Nach einem 14:0-Lauf lagen die Gastgeber vor 1450 Zuschauern in der Stadthalle Weißenfels bereits zur Pause zweistellig in Führung. Würzburgs Center Filip Stanic war mit zehn Punkten neben Cameron Hunt (17), Craig Moller (14) und Desi Rodriguez (13) einer von vier Würzburger Spielern, die sich zweistellig in die Scorerliste eintragen konnten. Bayreuth, der vierte bayerische Basketball-Bundesligist, hat sein Sonntagsspiel bei den Hamburg Towers mit 70:77 verloren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB