Deutscher Kader für Basketball-WM:Selbst Nowitzki schwärmt

Basketball Leipzig 16 09 2018 European Qualifier World Cup Qualifier Deutschland GER Israel IS

Antreiber: Dennis Schröder (links) soll mit seinen Qualitäten den Stil der deutschen Basketballer bei der Weltmeisterschaft prägen.

(Foto: Sascha Fromm/imago)
  • Bundestrainer Henrik Rödl nominiert einen "sehr, sehr spannenden Kader" für die WM in China.
  • Er bescheinigt seiner mit fünf NBA-Profis bestückten Auswahl sogar das Potenzial für eine Medaille.
  • Auch Dirk Nowitzki schwärmt von der Breite des deutschen Kaders.

Von Joachim Mölter

Der unverwüstliche Dirk Nowitzki wird auch bei der kommenden Basketball-WM in China wieder im Einsatz sein, allerdings nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft - aus der ist er ja schon vor vier Jahren zurückgetreten, nach der Heim-EM in Berlin. Im vergangenen Frühjahr hat der mittlerweile 41-Jährige seine Profikarriere nach 21 Jahren bei den Dallas Mavericks dann komplett beendet, aber so abrupt will er sich nun auch wieder nicht verabschieden von seinem Sport. Also hat er sich gern einspannen lassen als weltweiter WM-Botschafter, so kann er aus der Nähe noch mitverfolgen, was seine Nachfolger treiben. "Wir haben da eine super Truppe", findet Nowitzki, "ich glaube, es ist sogar die tiefste, die die Nationalmannschaft je hatte."

Bundestrainer Henrik Rödl hatte jedenfalls eine noch nie dagewesene Auswahl bei der Nominierung seines vorläufigen WM-Aufgebots, das er am Donnerstag in Hamburg präsentierte. Mit 16 Spielern startet der 50-Jährige am Montag in Trier in die Vorbereitung, aber bloß zwölf darf er beim Turnier in China (31. August bis 15. September) einsetzen. Rödl sprach von einem "sehr, sehr spannenden Kader" und versicherte: "Wir haben vor niemandem Angst. Wir werden mit breiter Brust überall reingehen. Wie weit uns das trägt, wird sich dann zeigen."

Rödl stehen fünf Akteure aus der amerikanischen Profiliga NBA zur Verfügung, so viele wie keinem Bundestrainer vor ihm. Die etablierten Profis hatte er von vornherein gesetzt - Spielmacher Dennis Schröder (Oklahoma City Thunder) sowie die Flügelspieler Maxi Kleber (Dallas Mavericks) und Daniel Theis (Boston Celtics). Dabei soll vor allem Schröder das Team anführen. "Er ist auf seiner Position einer der Besten der Welt", sagt Rödl: "Er hat eine Qualität, die unseren Spielstil prägen wird. Er ist der Mann, der sehr, sehr wichtig ist für uns."

Dazu kommen nun die NBA-Neulinge Isaac Bonga und Moritz Wagner (beide gerade von den Los Angeles Lakers zu den Washington Wizards gewechselt), allerdings ohne Garantie auf einen Stammplatz, wie Rödl mitgeteilt hatte: "Sie müssen sich noch beweisen." Zwei Jahre NBA-Erfahrung bei den Chicago Bulls hat im Übrigen auch Paul Zipser, der zuletzt in der spanischen Liga war und aktuell vereinslos ist.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB