bedeckt München 15°

Deutschland-Pleite bei Basketball-WM:Zu Beginn zittern die Hände

Frankreich - Deutschland

Deutschlands Dennis Schröder (re) konnte die Pleite gegen Frankreich nicht verhindern.

(Foto: dpa)
  • Deutschlands Basketballer beginnen die WM mit einer Niederlage.
  • Weil in der ersten Hälfte gegen Frankreich fast nichts klappt, ist der Rückstand am Ende zu hoch.
  • Johannes Voigtmann gelingen 25 Punkte, auch Dennis Schröder schafft einige Zähler.

Bitter enttäuschender Start in China: Die deutschen Basketballer um Topstar Dennis Schröder haben bei der Weltmeisterschaft das so wichtige Auftaktspiel gegen Frankreich nach einem Katastrophenstart verloren. In Shenzhen musste sich die ambitionierte Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl dem Weltranglistendritten mit 74:78 (20:36) geschlagen geben und konnte vor den Augen von Ikone Dirk Nowitzki die hohen Erwartung nicht erfüllen. Der Druck ist bereits jetzt hoch.

Topscorer gegen Frankreich war Lichtblick Johannes Voigtmann mit 25 Punkten, Schröder erzielte 23 Zähler. Beim lange bärenstark verteidigenden Weltranglistendritten, im EM-Achtelfinale 2017 an der deutschen Mannschaft gescheitert, war Evan Fournier (26) im gut gefüllten rund 13.000 Zuschauer fassenden Bay Sports Center bester Werfer. Die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) hat schon jetzt schlechte Aussichten, die Vorrunde auf Platz eins abzuschließen. Am Dienstag folgt das Spiel gegen die Dominikanische Republik, danach geht es am Donnerstag gegen Jordanien.

Basketball-WM

Das sind die deutschen Riesen für China

Durch die Niederlage muss das DBB-Team die beiden ausstehenden Vorrundenspiele gewinnen, um weiterkommen zu können. Nur in diesem Fall wäre ein Platz für ein Olympia-Qualifikationsturnier gesichert. Für den angestrebten Einzug ins Viertelfinale sind jetzt voraussichtlich vier aufeinanderfolgende Siege nötig. Und in der Zwischenrunde warten Brocken wie Australien und Litauen. "Wir sind bereit", sagte Bundestrainer Rödl bei MagentaSport kurz vor dem Tip-off gegen die körperlich starken Franzosen: "Man muss fast das perfekte Spiel spielen, um zu gewinnen."

Was seine erste Fünf mit Schröder, Ismet Akpinar, Paul Zipser, Maxi Kleber und Daniel Theis dann im ersten WM-Spiel nach der Ära Nowitzki zunächst zeigte, war aber genau das Gegenteil. Deutschland erwischte einen verheerenden Start. In der Offensive zitterte bei Schröder, Kleber, Zipser und Theis angesichts des Super-Verteidigers Rudy Gobert (Utah Jazz) die Hand. Und auf der Gegenseite brachten die Franzosen vor allem mit Fournier (Orlando Magic) ihre Angriffe durch.

Beim Stand von 0:9 nahm Rödl die erste Auszeit, Maodo Lo erzielte schließlich nach mehr als sieben Minuten per Dreier die ersten Punkte. Mit 4:16 ging es in die erste Viertelpause. Von 17 Würfen hatten 16 ihr Ziel verfehlt. Zuletzt war es gut gegen die Franzosen gelaufen. Bei der EM 2017 hatte das DBB-Team den starken Gegner in Istanbul im Achtelfinale ausgeschaltet (84:81), doch in Shenzhen fehlte zunächst auch im zweiten Viertel völlig der Rhythmus. "Wir müssen jetzt richtig spielen", sagte Rödl in der schnellen zweiten Auszeit - und plötzlich legten Schröder und Co. den Schalter um. Unter dem eigenen Korb stimmte nun die Intensität, vorne brachte Voigtmann viel Energie und Punkte.

Mit einem 13:0-Lauf verkürzte die deutsche Mannschaft auf 20:24. Doch dann riss der Faden wieder bis zur Halbzeitsirene völlig ab. Vor allem die deutschen NBA-Profis Theis und Kleber waren in der Offensive überhaupt kein Faktor und blieben auch nach dem Seitenwechsel zunächst weiter blass. Der Rückstand wuchs auf 20:40 (22.) an. Doch Voigtmann glänzte nun und auch Schröder kämpfte beherzt. Beim Stand von 50:59 ging es in den Schlussabschnitt. In dem verkürzte Deutschland schnell auf einen Rückstand von sechs Punkten, kurz vor Schluss noch einmal auf zwei Zähler - doch es reichte nicht.

Deutschland Der Mann für Tempo und Taktung

Deutschland

Der Mann für Tempo und Taktung

Von Dennis Schröder hängt der Erfolg der Deutschen ab. Der 25-Jährige ist selbstbewusst: "Wir müssen niemanden fürchten."   Von Jonas Beckenkamp