bedeckt München 14°

Basketball:Starker Nowitzki führt Mavericks zum Sieg

Dirk Nowitzki

Stark beim Sieg der Dallas Mavericks gegen die New Orleans Pelicans: Basketballer Dirk Nowitzki (M.).

(Foto: dpa)

Dem NBA-Profi gelingen 18 Punkte und neun Rebounds. Dennis Schröder kommt zu spät zu Atlantas Teambus und verliert seinen Startplatz. DFB-Präsident Reinhard Grindel warnt den Fifa-Chef.

Basketball, NBA: Basketballer Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga NBA zu einem 96:83 (47:49) gegen die New Orleans Pelicans geführt. Der deutsche Ausnahmespieler erzielte am Samstag (Ortszeit) 18 Punkte und holte neun Rebounds. Harrison Barnes war mit 19 Zählern Top-Scorer der Texaner. Die Mavs kletterten nach dem 23. Saisonsieg auf Platz elf in der Western Conference. Dennis Schröder musste mit den Atlanta Hawks die dritte Niederlage hintereinander einstecken. Bei den Orlando Magic verlor das Team aus Georgia deutlich mit 86:105 (46:49) und bleibt auf Rang fünf im Osten. Schröder kam nach seiner internen Sperre erst von der Bank und konnte mit elf Punkten in einer schwachen Hawks-Mannschaft nicht überzeugen.Ohne den weiterhin am linken Knöchel verletzten Paul Zipser siegten die Chicago Bulls bei Titelverteidiger Cleveland Cavaliers mit 117:99 (55:56).

Basketball, NBA: Dennis Schröder ist bei den Atlanta Hawks schon wieder zu spät gekommen und hat dafür eine Strafe erhalten. Trainer Mike Budenholzer verbannte den deutschen Nationalspieler aus der Startformation, nachdem Schröder vor dem NBA-Spiel bei Orlando Magic nicht rechtzeitig am Teambus erschienen war. Atlanta unterlag mit 86:105, Schröder kam in 31 Minuten Einsatzzeit auf elf Punkte, acht Assists und fünf Rebounds.

Zuvor war Schröder bereits verspätet aus dem Heimaturlaub zurückgekehrt und deshalb vom Klub für ein Spiel suspendiert worden. "Respekt gegenüber den Teamkollegen ist bei uns wichtig. Es ist die Aufgabe des Klubs, unsere Kultur zu pflegen", sagte Budenholzer. Schröder wollte sich nicht zum Vorfall äußern. "Es hat uns weh getan, dass er am letzten Abend nicht gespielt hat. Es hat uns weh getan, dass er heute nicht von Beginn an gespielt hat", sagte Mitspieler Paul Millsap: "Der Klub hat die Entscheidungen zu treffen. Wir müssen das akzeptieren. Dennis tut es leid." Ohne Schröder hatten die Hawks zu Hause ein 90:108 gegen Miami Heat kassiert.

Fußball, Fifa: DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Fifa-Chef Gianni Infantino vor einer möglichen Absetzung der Chef-Ethiker des Fußball-Weltverbandes um den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert gewarnt. "Die mutige und unabhängige Arbeit der Ethikkommission leistet einen entscheidenden Beitrag, verlorengegangene Glaubwürdigkeit und Integrität zurückzugewinnen", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der Bild am Sonntag: "Es wäre ein großer Rückschritt für die Fifa und das völlig falsche Signal an den Fußball, die bewährten Personen dort auszutauschen." Beim nächsten Fifa-Kongress in Bahrain (11. Mai) droht Eckert und Chefermittler Cornel Borbely (Schweiz) die Abberufung, obwohl beide nach Informationen des Sport-Informationsdienstes im Amt bleiben wollen.

© SZ.de/dpa/sid/chge
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema