Basketball:Sieg für die Seele

Lesezeit: 1 min

Basketball: Stark vor allem in den ersten beiden Vierteln: Bayerns Augustine Rubit (re.), der hier von Heidelbergs Brekkot Chapman bedrängt wird.

Stark vor allem in den ersten beiden Vierteln: Bayerns Augustine Rubit (re.), der hier von Heidelbergs Brekkot Chapman bedrängt wird.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Den FC-Bayern-Basketballern gelingt bei ihrem ersten BBL-Spiel in Heidelberg ein souveräner 92:70-Erfolg. Aus Nordbaden reisen die Münchner direkt nach Frankreich weiter.

Von Sebastian Winter

Mit einem deutlichen und souverän herausgespielten 92:70 (47:33)-Erfolg bei Aufsteiger MLP Academics Heidelberg haben die Basketballer des FC Bayern München ihre Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt. Augustine Rubit war mit 19 Zählern, die er allesamt in den ersten beiden Vierteln erzielte, bester Werfer der Münchner.

Nach ihrem ersten Euroleague-Sieg überhaupt bei Baskonia Vitoria-Gasteiz (84:77), mit dem sie am Freitagabend vor mehr als 5000 Zuschauern auch den direkten Vergleich gewannen, wartete auf den FC Bayern am Sonntag nur 44 Stunden nach dem Spiel in Spanien die nächste Premiere: Denn der Pokalsieger gastierte erstmals zu einem BBL-Duell in Heidelberg. Und der Favorit, der das Hinrunden-Spiel im Audi Dome gegen Heidelberg fast verloren hätte, startete vor den 500 zugelassenen Zuschauern gleich mit einer 12:0-Serie in die Partie. Die Gäste blieben aber nicht so konzentriert, Heidelberg holte auf und ging mit nur noch einem Punkt Rückstand (17:18) in die erste Viertelpause. Lange hielt die Gegenwehr Heidelbergs danach allerdings nicht mehr, da die Münchner Defense die vielen Eins-gegen-eins-Situationen immer besser in den Griff bekam. "Ein guter Tag und ein sehr gutes Spiel, wir haben in der Offense und Defense als Team gespielt", sagte Bayern-Trainer Andrea Trichieri bei Magentasport.

Nach ihrem Erfolg in Heidelberg reisten die Münchner nicht in ihre Heimat zurück, sondern direkt weiter nach Frankreich, wo am Dienstagabend (21 Uhr) das Euroleague-Nachholspiel bei Asvel Villeurbanne auf dem Programm steht. Trinchieris Mannschaft kann dort ihre Euroleague-Bilanz von 9:11 Siegen weiter verbessern - und als Tabellen-Elfter den derzeitigen Zwölften auf Distanz halten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB