Basketball:Schröder freut sich auf kurze Familien-Auszeit

Lesezeit: 1 min

Basketball
Freut sich auf etwas Familien-Zeit in Braunschweig: Dennis Schröder. Foto: Jill Delsaux/BELGA/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Almere (dpa) - Nach dem zweiten Sieg im zweiten Testspiel der EM-Vorbereitung hatte es NBA-Profi Dennis Schröder eilig.

Noch in der Nacht zum Samstag ging es für den 28 Jahre alten Point Guard aus den Niederlanden zurück nach Braunschweig. Drei Tage haben die deutschen Basketballer noch einmal Zeit für ihre Familien - das letzte Mal in der Vorbereitung auf die Europameisterschaft mit einer Vorrunde in Köln und der Endrunde in Berlin (1. bis 18. September).

"Ich habe meine Familie die ganze Zeit nicht hier gehabt. Ich werde ein bisschen Zeit mit meinen Kindern, meiner Frau und meiner Mum verbringen und die Zeit ein bisschen genießen", sagte Schröder nach dem 68:66 in Almere. Doch auch daheim in Braunschweig wird Schröder die Beine nicht nur hochlegen. "Aber dann wird auch schon wieder trainiert, um ready zu sein, wenn es in Hamburg weitergeht", sagte der Aufbauspieler. In Hamburg steht am kommenden Wochenende der Supercup an.

Einige Spieler werden dann nicht mehr dabei sein. Nach der Partie bei den ebenfalls für die EM qualifizierten Niederländern wollte Bundestrainer Gordon Herbert seinen Kader reduzieren. Noch im Teamhotel in Almere wollte Herbert die Profis in Einzelgesprächen und danach die gesamte Mannschaft über seine Entscheidungen informieren. "Das ist nie einfach", sagte Herbert.

Der Verband will am Samstagvormittag darüber informieren, wer aus dem 17 Spieler umfassenden Kader nicht mehr dabei sein wird. Statt wie ursprünglich von Herbert geplant wird er aber wohl 14 statt zwölf Spieler mit zum Supercup nach Hamburg nehmen. Zum einen ist David Krämer leicht angeschlagen, zum anderen ist weiter unklar, wann der gerade erst eingebürgerte Nick Weiler-Babb zum Team stoßen wird. Aktuell weilt der Bayern-Profi aus familiären Gründen noch in seiner Heimat USA. "Manchmal muss man sich den Entwicklungen anpassen", begründete Herbert seine Planänderung.

© dpa-infocom, dpa:220813-99-371587/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB