Basketball Noch ein Belgier für Bamberg

Broses neuer Sportdirektor Leo De Rycke holt seinen Landsmann Roel Moors als Trainer aus Antwerpen nach. Der 40-Jährige soll den Umbruch beim einstigen deutschen Meister bewerkstelligen.

Der Basketball-Bundesligist Brose Bamberg hat den Belgier Roel Moors als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 40-Jährige kommt von den Giants Antwerpen und erhält beim neunmaligen deutschen Meister einen Zweijahresvertrag, teilte der Verein am Donnerstag mit. "Er hat in Antwerpen bewiesen, dass er ein Team formen und entwickeln kann. Er ist ein Arbeiter, der für den Basketball lebt", sagte der neue Brose-Sportdirektor Leo De Rycke, der ebenfalls aus Antwerpen nach Bamberg kommt und mit dem 40 Jahre alten Moors in der vergangenen Saison den nationalen Pokal gewonnen hatte. Über die Verpflichtung von Moors war seit Wochen spekuliert worden, der ehemalige Profi galt als Wunschlösung des oberfränkischen Klubs.

Die Bamberger waren in dieser Bundesliga-Saison im Playoff-Viertelfinale gescheitert und hatten dann einen radikalen Umbruch forciert. "Das betrifft neben der Bundesligamannschaft insbesondere die Entwicklung und Einbindung junger Spieler", wird De Rycke in der Klub-Mitteilung zitiert: "Für dieses mittelfristige Projekt haben wir nach einem Trainer gesucht, der in dieses Profil passt. Nachdem wir einige Kandidaten in Bamberg vor Ort hatten, haben sich Aufsichtsrat, Geschäftsführung und ich für Roel Moors entschieden."

Neben der sportlichen Leitung werden auch viele teils sehr verdiente Spieler ausgetauscht. "Die nächsten Tage und Wochen wird es darum gehen, einen Kader zusammenzustellen, der wettbewerbsfähig ist", sagte Moors, der mit den Giants Antwerpen im Final-Four-Turnier der Champions League die Bamberger im Spiel um Platz drei 72:58 besiegt hatte. "Mein Spielstil ist eine Kombination aus intensiver Verteidigung und einer Offensive, die sehr teamorientiert spielt. Ich will viel Ballbewegung sehen, jeder darf und soll scoren, aber immer auch den besser postierten Mitspieler sehen", erklärte Moors seine Spielphilosophie. Zu seiner aktiven Zeit agierte Moors als Point Guard, er bestritt mehr als 100 Länderspiele für Belgien. In Bamberg folgt er auf den Italiener Federico Perego, dessen Vertrag nicht verlängert worden war. Der 34-Jährige ist inzwischen Cheftrainer des italienischen Erstligisten Victoria Libertas Pesaro.