Süddeutsche Zeitung

Basketball:München nach Sieg in Bonn im BBL-Pokal-Halbfinale

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bonn (dpa) - Die Basketballer des FC Bayern München haben sich als viertes und letztes Team für das Pokal-Halbfinale der Basketball-Bundesliga qualifiziert. Der Pokal-Titelverteidiger gewann bei den Telekom Baskets Bonn mit 86:78 (47:43).

Damit gelang den Bayern auch die Revanche für die Liganiederlage in Bonn vor einem Monat. Das Pokal-Halbfinalturnier wird am 17./18. Februar 2024 stattfinden, ein Austragungsort ist bislang nicht festgelegt worden. Die Auslosung nach der Partie in Bonn ergab, dass die Bamberg Baskets gegen die Münchner spielen und Alba Berlin auf ratiopharm Ulm trifft. Auch Bamberg, Berlin und Ulm hatten sich am Samstag im Viertelfinale auswärts durchgesetzt.

Die Münchner erwischten dank Carsen Edwards den besseren Start, trafen hochprozentig aus dem Feld und führten trotz einiger Ballverluste nach dem ersten Viertel mit 22:19. Durch einen 8:0-Start in den zweiten Durchgang bauten die Gäste ihren Vorsprung früh in den zweistelligen Bereich aus. Bei den Bonnern setzten die Profis von der Bank um Basketball-Nationalspieler Christian Sengfelder (21 Punkte) viele Impulse, die Gastgeber machten wenige Fehler und verkürzten zur Pause auf 43:47.

Diesen Schwung konnten die Bonner nicht mit in die zweite Hälfte nehmen, in den ersten sieben Minuten des dritten Viertels erzielten sie nur drei Punkte. Die Gäste kontrollierten nun die Partie, dominierten das Rebound-Duell und fanden in Sylvain Francisco (22 Punkte) eine starke Option in der Offensive. Auf bis zu 17 Zähler Differenz setzten sich die Bayern ab, im Schlussabschnitt ließen sie Bonn nicht mehr näher als sieben Punkte herankommen.

© dpa-infocom, dpa:231210-99-247873/3

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231210-99-247873
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal