Basketball - Hamburg:Verpasster Sieg: Towers ärgern sich über Fehler

Basketball - Hamburg: Raoul Korner gestikuliert. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archivbild
Raoul Korner gestikuliert. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Gut gespielt, phasenweise geführt und am Ende doch nicht belohnt: Die Veolia Towers Hamburg waren bei Meister Alba Berlin nah dran am überraschenden Sieg zum Auftakt der Basketball-Bundesliga, mussten dann aber zusehen, wie sich der Titelfavorit vor 7238 Zuschauern dank des 81:78 (45:45)-Erfolges über einen gelungenen Saisonstart freuen konnte. Zwar sprach Hamburgs Cheftrainer Raoul Korner anschließend von einem "am Ende verdienten Sieg" für die Berliner, betonte aber auch: "Die Viertelstände zeigen aber auch ziemlich deutlich, dass es eine wirklich enge Partie war. Am Ende hat sich die Mannschaft mit der größeren Erfahrung und den wichtigen Big Plays durchgesetzt."

Die vermutlich spielentscheidende Situation hatte sich acht Sekunden vor dem Ende zugetragen, als Yoeli Childs beim Stand von 78:79 aus Sicht der Hamburger den Ball verlor. Damit war die letzte Chance auf einen Wurf dahin. Berlin machte in der Schlusssekunde mit zwei verwandelten Freiwürfen dann alles klar. Alba sei in dieser Phase tougher gewesen, gab Childs danach zu. Der mit 18 Punkten beste Hamburger ergänzte: "Wir müssen alle, auch ich, in den letzten Sekunden in solch wichtigen Momenten präziser sein. Auch ich habe Fehler gemacht, solche Fehler sind inakzeptabel, wenn man den Sieg haben will." Die Gelegenheit, es besser zu machen, bietet sich am Samstag (18.00 Uhr) im Heimspiel gegen den MBC.

© dpa-infocom, dpa:220929-99-939648/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema