bedeckt München

Basketball - Hamburg:Towers-Hoffnungsträger Schaffartzik: Jetzt stimmt die Chemie

Basketball
Hamburgs Heiko Schaffartzik in Aktion. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Hamburg (dpa/lno) – Basketball-Profi Heiko Schaffartzik sieht die Entwicklung bei den Hamburg Towers in den vergangenen Monaten in der Bundesliga positiv. Als Beleg führte der 36-Jährige im Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" (Montag) das Spiel des Aufsteigers beim Spitzenteam EWE Baskets Oldenburg trotz der 79:91-Niederlage an.

"Wir haben gut die Hälfte des Weges geschafft, haben uns in vielen Bereichen verbessert, haben das Bundesliga-Niveau inzwischen adaptiert, wie zuletzt das Spiel bei den heimstarken Oldenburgern bewiesen hat", sagte der frühere Nationalspieler. Diese Begegnung hätten die Towers am Anfang der Saison noch mit 40 Punkten Differenz verloren, mutmaßte Schaffartzik, "jetzt lagen wir fünf Minuten vor Schluss sogar mit einem Punkt in Führung". In seiner Mannschaft liege noch "rund 50 Prozent des Potenzials" brach.

Der frühere Spieler von Alba Berlin und Bayern München war vor der Saison zum Aufsteiger aus der Hansestadt gekommen, nachdem er lange pausiert hatte. Er räumte Probleme zu Saisonbeginn in der Mannschaft ein. "Mir macht es großen Spaß, Basketball zu spielen. Dieser Spaß drohte verloren zu gehen. Die Chemie im Team stimmte nicht", sagte er. "Jetzt stimmt sie."

Schaffartzik traut den Towers zu, sich mittelfristig in der Bundesliga zu etablieren. Voraussetzung sei der Klassenverbleib. "Das erste Jahr nach dem Aufstieg ist immer das schwerste, gerade für einen so jungen Verein wie die Towers", meinte er. Ob er beim Klassenerhalt in Hamburg bleibt, ließ er offen. Die Towers sind Tabellen-15. von 17 Teams. Nur der Tabellenletzte steigt ab.