Europameisterschaft:Deutsche Basketballer siegen souverän zum Vorrundenabschluss

Europameisterschaft: Vom Reservist zum Topscorer: Christian Sengfelder (rechts) erzielte gegen Ungarn die meisten Punkte aller Spieler.

Vom Reservist zum Topscorer: Christian Sengfelder (rechts) erzielte gegen Ungarn die meisten Punkte aller Spieler.

(Foto: Marius Becker/dpa)

Gegen Ungarn hat das DBB-Team zu keiner Zeit Probleme und gewinnt deutlich mit 106:71. Als Gruppenzweiter trifft die Mannschaft im EM-Achtelfinale auf Montenegro.

Deutschlands Basketballer haben die Hammergruppe mit vier Siegen aus fünf Spielen bravourös gemeistert und dürfen auf eine Fortsetzung ihrer EM-Festspiele in Berlin hoffen. Zum Abschluss der Vorrunde in Köln besiegte das Team von Bundestrainer Gordon Herbert am Mittwochabend Ungarn mit 106:71 (54:39). Als Gruppenzweiter bekommt es der Gastgeber am Samstag (18.00 Uhr/Magentasport) im Achtelfinale mit Außenseiter Montenegro zu tun.

In Abwesenheit der geschonten NBA-Profis Dennis Schröder und Daniel Theis waren Christian Sengfelder bei seinem ersten EM-Einsatz (22 Punkte), Maodo Lô (21) und Niels Giffey (19) die auffälligsten Akteure. Der zweite Gruppenplatz hinter Europameister Slowenien, bei dem Superstar Luka Dončić eine famose 47-Punkte-Show beim Sieg gegen Frankreich lieferte, stand vor dem abschließenden Gruppenspiel fest. Dass auf die schwere Gruppe nicht ein Duell mit Spanien oder der Türkei folgt, dürfte Herbert und seinem Team nicht ungelegen kommen.

Der Vergleich mit den sieglosen Ungarn wurde zu einem besseren Testlauf für die heißen Basketball-Tage in der Hauptstadt. Die vor dem Turnier bereits angeschlagenen Schröder und Theis durften pausieren, bei Flügelspieler Nick Weiler-Babb könnte eine Schulterverletzung sogar einen längeren Ausfall bedeuten. "Nick hat eine Muskelverletzung in der Schulter. Wir müssen gucken, wo er in drei, vier Tagen steht", sagte Chefcoach Herbert. Schröder und Theis sind im Achtelfinale fest eingeplant und sollen das Team in die Runde der besten Acht führen, wo Griechenland um Giannis Antetokounmpo warten könnte.

Dončić erzielt die zweitmeisten Punkte in der Geschichte von Basketball-Europameisterschaften

Schon vor dem deutschen Spiel hatten die Fans in der gut gefüllten Lanxess Arena in Köln eine exzellente Show geboten bekommen. NBA-Star Dončić legte weniger als 24 Stunden nach seiner 36-Punkte-Gala beim 88:80-Sieg über Deutschland nach und erzielte diesmal 47 Zähler bei herausragenden Quoten - ein Rekord für das bisherige Turnier und die zweitbeste Ausbeute in der Geschichte des Wettbewerbs. Das 88:82 über den Olympia-Zweiten Frankreich brachte den Slowenen den Gruppensieg, der Aufbauspieler der Dallas Mavericks scheint rechtzeitig in seine absolute Topform zu kommen.

Da das Spiel gegen Ungarn für die deutsche Nationalmannschaft sportlich keine große Bedeutung hatte, konnte Trainer Herbert etwas mehr ausprobieren. Sengfelder und Justus Hollatz bekamen erstmals im Turnier Minuten, anstelle von Schröder durfte der erneut überragende Lô starten.

Der Spielmacher von Alba Berlin - von Schröder während der EM schon mit der besten Basketball-Liga der Welt NBA in Verbindung gebracht - dirigierte die Offensive, traf aus der Distanz und zog immer wieder mit Tempo und Eleganz zum Korb. Die deutliche Halbzeitführung von 15 Punkten war auch Lôs Verdienst. Bei dem sportlich bedeutungslosen Duell ging es auch nach dem Wechsel hin und her, die deutsche Führung wuchs immer weiter. Es war ein würdiger Abschluss einer beeindruckenden Vorrunde in Köln.

Zur SZ-Startseite

Basketball-EM
:Zoff um den vergessenen Freiwurf

Durch teils skurrile Fehlentscheidungen geraten die Leistungen der Schiedsrichter zunehmend in den Fokus. Noch halten sich die Spieler mit Kritik zurück - klar ist aber, dass gar nicht die besten Referees Europas bei der EM pfeifen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: