Basketball:Der Rucksack wird schwerer

Giessens 3 BLAKE vs Bayerns 1 Deshaun THOMAS. Basketball, FC Bayern - Giessen, Bundesliga, Saison 2021-2022, am 17.10.20

Münchens Deshaun Thomas lässt sich auch von einer Übermacht nicht stoppen. Beim Sieg gegen Gießen war er mit 18 Punkten bester Scorer der Bayern.

(Foto: Oryk Haist/Imago)

Um im Ringen um die Playoff-Teilnahme in der Euroleague nicht vorzeitig zu viel Boden zu verlieren, sollte der FC Bayern München in Kaunas gewinnen.

Von Ralf Tögel

Es mag auf den ersten Blick verwundern, dass Andrea Trinchieri einen Sieg gegen Gießen als einen der "süßesten" in seiner Karriere bezeichnet. Vielmehr offenbart seine Aussage nach dem 71:64-Erfolg nach Verlängerung, mit welchen Problemen sich der Trainer der Basketballer des FC Bayern München derzeit herumschlagen muss. Zur Einordnung: Trinchieri hat alleine in seiner Zeit in München großartige Triumphe erlebt, erwähnt sei der erkämpfte Euroleague-Sieg gegen Kaunas, mit dem die K.o.-Runde gebucht wurde. Mit Bamberg oder Belgrad hat er zudem diverse Meisterschaften und Auszeichnungen gesammelt, da sollten ein paar Erfolge mit Zuckerguss dabei gewesen sein. Gießen war sportlich abgestiegen und darf in der Basketball-Bundesliga (BBL) nur per Wildcard mitmischen, weil Leverkusen auf den Aufstieg verzichtet hat. Dennoch empfand der Italiener den Pflichtsieg als großes Geschenk, womit man bei seinen Problemen wäre - die ihn auch in das Euroleague-Spiel beim litauischen Serienmeister Zalgiris Kaunas am Donnerstag (19 Uhr) begleiten.

Das Gießen-Spiel offenbarte anschaulich, wie sehr die Mannschaft nach wie vor mit den Nachwirkungen der verkorksten Vorbereitung kämpft, die in der entscheidenden Phase wegen eines Corona-Ausbruchs im Kader und mehrerer Verletzter empfindlich gestört wurde. Seit Saisonbeginn fehlen die Stammkräfte Vladimir Lucic, Leon Radosevic und Paul Zipser. Kapitän Nihad Djedovic und Andreas Obst sind nach langen Pausen weit entfernt von ihrer Bestform. Distanzschütze Obst feierte im Gießen-Spiel immerhin sein Saisondebüt, versemmelte aber acht von neun Würfen.

Ausgerechnet Obst, den Trinchieri wegen seiner Wurfqualitäten geholt hat, folglich beantwortete er die Frage nach dessen Leistung mit einer spitzen Gegenfrage: "Was denken Sie denn, wie er gespielt hat? Ich habe ihn spielen sehen, das war das Wichtigste." Der 25-Jährige benötige nun Zeit: "Er war vier Wochen aus dem Team, ich wollte, dass er spielt. Ich denke, seinen letzten Airball hatte er, als er zwölf Jahre alt war." Womit Trinchieri einen Wurf meinte, der nicht einmal den Ring getroffen hatte. Dass Obst mit seiner Leistung unzufrieden war, müsse er nicht erst erklären: "Ich kenne ihn sehr gut, er war total sauer. Aber ich bewerte nicht seine Leistung, sondern dass er fähig war zu spielen, mit einem einzigen 40-Minuten-Training davor."

Kaunas hat wie die Bayern viermal verloren, schon nach zwei Niederlagen wurde der Trainer ausgetauscht

Der Italiener muss sich auch keine Sorgen machen, dass einer der abwesenden oder seit Kurzem zurückgekehrten Spieler das Spiel verlernt hat, Trinchieri betont, dass die Zeit für sein Team spiele. In der BBL hält sich der Schaden ebenfalls in Grenzen, die Gefahr, die besten Acht und damit die Playoff-Teilnahme zu verpassen, ist mit diesem Kader minimal. In der Euroleague aber stellt sich die Situation ungleich schwieriger dar. Dort stehen die Bayern nach vier Spielen ohne Sieg auf dem drittletzten Platz, nur der Donnerstagsgegner Kaunas und völlig überraschend Titelverteidiger Efes Istanbul haben ebenfalls viermal verloren. Der Abstand zu den Playoff-Rängen beträgt zwar nur zwei Siege, aber in der europäischen Königsklasse ist ein Rückstand angesichts der Leistungsdichte enorm schwer aufzuholen. Weil jede weitere Niederlage den Rucksack schwerer macht, den die Münchner durch die Saison zu schleppen haben, sollte das Spiel in Kaunas tunlichst nicht auch noch verloren werden.

Was natürlich für den Gastgeber gilt, wie Trinchieri festhält: "Es wäre schon schwer, wenn Kaunas bei 4:0 stünde, mit 0:4 wie wir ist die Aufgabe eher noch komplizierter. Aber wir wollen hart und klug spielen und uns verbessern." Dabei treffen die Bayern auf Nationalspieler Niels Giffey, im Vorjahr noch Kapitän des großen nationalen Rivalen Alba Berlin. Zu beachten im Team der Litauer ist auch der frühere Bamberger Janis Strelnieks, der von ZSKA Moskau nach Kaunas wechselte. Und natürlich hat der Gegner wie fast alle Euroleague-Teilnehmer einen früheren NBA-Spieler in seinen Reihen, Spielmacher Emmanuel Mudiay kam nach fünf Jahren in Übersee für Denver, New York und Utah zum litauischen Serienmeister. Der hat nach dem miserablen Euroleague-Start den Trainer schon nach zwei Spielen gefeuert, da half es auch nicht, dass der Österreicher Martin Schiller in der Liga unbesiegt war. Er wurde durch den Slowenen Jurij Zdovc ersetzt.

Derlei Ungemach dürfte Münchens Chefcoach Trinchieri auf absehbare Zeit nicht drohen, auch wenn sein Team die Niederlagenserie nicht beenden sollte. Personelle Besserung ist nicht in Sicht, immerhin wird Darrun Hilliard wieder mit von der Partie sein, der gegen Gießen eine Pause bekam. Ob Andreas Obst sein Euroleague-Debüt in Kaunas feiert? Das werde Trinchieri noch sehen, teilt er mit, die Ausgangslage bleibt also bitter.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB