Bahnrad:Sorge um Pieters - Weltmeisterin notoperiert

Der niederländische Radsport bangt nach einem schweren Trainingsunfall um Bahn-Weltmeisterin Amy Pieters. Wie der Verband des Landes an Heiligabend mitgeteilt hatte, wurde die 30-Jährige nach einer Operation ins künstliche Koma versetzt. Pieters war tags zuvor bei einem Unfall in Spanien schwer am Kopf verletzt worden. Seriöse medizinische Prognosen seien derzeit schwierig, hieß es in der Mitteilung, erst nach dem Aufwachprozess könnten weitere Angaben zum Gesundheitszustand der verunglückten Sportlerin gemacht werden.

Der Zwischenfall ereignete sich laut Verband bei einem Straßentraining der niederländischen Bahn-Nationalmannschaft im spanischen Calpe. Amy Pieters sei nach dem Sturz im nahen Alicante sofort notoperiert worden, teilte auch ihr Team SD Worx mit. Pieters holte in den vergangenen Jahren mit Kirsten Wild dreimal in Serie den Weltmeister-Titel im Zweier-Mannschaftsfahren Madison, zuletzt vor zwei Monaten im französischen Roubaix. Bei den Olympischen Spielen in Tokio verpassten beide in diesem Jahr als Viertplatzierte nur knapp eine Medaille. Amy Pieters feierte auch bei Straßenrennen Erfolge.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB