bedeckt München 20°

Australian Open:Scharapowa wirft die Vorjahressiegerin raus

Zum Abschied wird die Hand gereicht: Maria Scharapowa (l.) und Vorjahressiegerin Caroline Wozniacki.

(Foto: AFP)
  • Bei den Australian Open muss sich Vorjahressiegerin Caroline Wozniacki schon vor dem Achtelfinale verabschieden.
  • Die Dänin verliert 4:6, 6:4, 3:6 gegen Maria Scharapowa.
  • Bei den Männern gewinnt Roger Federer im Schnelldurchlauf.

Der Titelverteidiger steht im Achtelfinale, doch die Vorjahressiegerin ist bei den Australian Open raus. Caroline Wozniacki aus Dänemark scheiterte am Freitag mit 4:6, 6:4, 3:6 an Ex-Siegerin Maria Scharapowa. Die Russin setzte sich im Duell der früheren Weltranglisten-Ersten nach 2:24 Stunden durch. "Ich hatte nicht viele Matches gegen Top-Spielerinnen im vorigen Jahr. Es ist eine Belohnung für die Arbeit, den letzten Punkt zu machen", sagte die 31-Jährige.

Wozniacki hatte im vergangenen Jahr an gleicher Stelle nach langer Wartezeit ihr erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen. Scharapowa, die die vier größten Turniere vor ihrer Dopingsperre alle für sich entscheiden konnte, trifft im Achtelfinale am Sonntag auf die Australierin Ashleigh Barty. Die frühere US-Open-Siegerin Sloane Stephens aus den USA spielt dann gegen die Russin Anastassija Pawljutschenkowa. Angelique Kerber tritt erst später am Freitag zu ihrer Partie gegen die Australierin Kimberly Birrell an.

Federer siegt im Schnelldurchlauf

Bei den Männern kam Titelverteidiger Roger Federer problemlos weiter. Der langjährige Weltranglisten-Erste aus der Schweiz qualifizierte sich zum 17. Mal für das Achtelfinale der Australian Open. Der Sieger der beiden vergangenen Jahre gewann 6:2, 7:5, 6:2 gegen den Amerikaner Taylor Fritz. Der 37-jährige Federer brauchte für seinen Erfolg gegen den 21 Jahre alten Weltranglisten-50. nur 1:28 Stunden. Mit einem siebten Triumph in Melbourne wäre Federer alleiniger Rekordsieger des Grand-Slam-Turniers.

In der Runde der letzten 16 an diesem Sonntag trifft Federer auf den aufstrebenden Griechen Stefanos Tsitsipas. "Das dürfte gut werden. Ich denke, wir werden athletisches Angriffs-Tennis sehen", sagte Federer, der Tsitsipas vor kurzem beim Hopman Cup in Perth schlug. Der 20-Jährige, der die Nummer 15 der Welt ist, bezwang den Georgier Nikolos Bassilaschwili 6:3, 3:6, 7:6 (9:7), 6:4. Weiter kamen auch der einstige Wimbledonfinalist Tomas Berdych aus Tschechien und der von Andre Agassi betreute Bulgare Grigor Dimitrow. Alexander Zverev spielt am Samstag ab 9.00 Uhr MEZ gegen den Australier Alex Bolt.

Tennis Der offizielle Grund: Vogelkot

Verspätung bei den Australian Open

Der offizielle Grund: Vogelkot

Erst eine halbe Stunde nach Mitternacht startet das Australian-Open-Match zwischen Johanna Konta und Garbiñe Muguruza - es endet um 3.12 Uhr. Die Verliererin beschwert sich.   Von Barbara Klimke