bedeckt München 21°
vgwortpixel

Australian Open im Tennis:Haas gibt verletzt auf

2014 Australian Open - Day 1

Tommy Haas (re.): Gestoppt von der Schulter

(Foto: Getty Images)

Für Tommy Haas sind die Australian Open schon wieder beendet. Bei seinem Auftaktmatch gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez liegt er schnell hinten und gibt im zweiten Satz wegen einer Verletzung auf. Julia Görges bezwingt mit einer starken Leistung Sara Errani, auch Sabine Lisicki ist weiter.

Für Tommy Haas sind die Australian Open in Melbourne bereits nach der ersten Runde beendet. Die deutsche Nummer eins musste am Montag in seinem Auftaktspiel gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez wegen einer Verletzung aufgeben. Der Routinier schien Probleme mit seiner Schulter zu haben, als er beim Stand von 5:7, 2:5 passen musste.

Zuvor war bereits Jan-Lennard Struff als erster von zehn deutschen Herren gegen den an Nummer 14 gesetzten Russen Michail Juschni klar mit 1:6, 4:6, 2:6 gescheitert. Sabine Lisicki, Angelique Kerber, Annika Beck, Julia Görges und Florian Mayer sind dagegen weiter dabei.

Wimbledonfinalistin Lisicki hat ihr Spiel souverän gemeistert. Die Berlinerin setzte sich am Montag gegen Mirjana Lucic-Baroni aus Kroatien mit 6:2, 6:1 durch. Die Fed-Cup-Spielerin benötigte lediglich 70 Minuten für ihren Erfolg.

Kerber tat sich in ihrem Auftaktspiel in der Rod Laver Arena zwar sehr schwer, rang die australische Wildcard-Spielerin Jarmila Gajdosova am Ende aber doch mit 6:3, 0:6, 6:2 nieder. Für die erste Überraschung des Turniers sorgte Görges, die die an Nummer sieben gesetzte Italienerin Sara Errani mit 6:3, 6:2 bezwang. Beck erteilte Petra Martic aus Kroatien beim 6:0, 6:0 eine Lehrstunde, Mayer hatte beim 6:4, 6:2, 6:4 gegen den amerikanischen Qualifikanten Denis Kudla ebenfalls keine Mühe.

Für Kerber sah es anfangs auch nach einer lockeren Partie aus. Nach 42 Minuten entschied die deutsche Nummer eins den ersten Satz für sich und als Gajdosova im ersten Spiel des zweiten Durchgangs umknickte und behandelt werden musste, schien alles auf einen schnellen Erfolg Kerbers hinauszulaufen. Doch nach den rund zehn Minuten Behandlungspause von Gajdosova war die Nummer neun der Welt auf einmal völlig von der Rolle. "Ich habe komplett meinen Rhythmus verloren", sagte Kerber, die den zweiten Abschnitt mit 0:6 abgab.

Nachdem sie sich in den Katakomben etwas abgekühlt und umgezogen hatte, lief es für die Kielerin aber wieder besser. "Gedanken an ein Aus hatte ich nicht", sagte die Fed-Cup-Spielerin, der im entscheidenden Satz zwei schnelle Breaks gelangen. Görges trumpfte in der zur Zeit im Umbau befindlichen Margaret Court Arena ganz groß auf. Die Schleswig-Holsteinerin, die nach einem komplizierten Jahr 2013 nur noch auf Platz 73 der Weltrangliste steht, überzeugte mit druckvollem Spiel. "Ich bin sehr zufrieden mit meinem Auftritt. Nach der schweren vergangenen Saison versuche ich einfach mein bestes zu geben."