bedeckt München 22°

Augsburgs Niederlage beim FC Bayern:"Wir sind beschissen worden!"

Bayern München - Augsburg

Die Augsburger beschweren sich bei Linienrichter Robert Kempter - vergeblich.

(Foto: dpa)
  • Die Augsburger toben nach dem zu Unrecht verhängten Elfmeter für die Bayern in der 88. Minute.
  • Der Schiedsrichter entschuldigt sich - sogar Philipp Lahm zeigt Verständnis.
  • Hier geht es zur Tabelle der Fußball-Bundesliga.

Aus dem Stadion von Maik Rosner

Von einem, der den Unterschied ausmachen könne, und zwar zu jeder Minute, war vor dem Spiel des FC Bayern gegen den FC Augsburg in München die Rede gewesen. Beim 2:1 (0:1) des Meisters gegen den kleinen Nachbarn am Samstag hatte es solch einen Mann tatsächlich gegeben. Doch es war, anders als angekündigt, nicht Bayerns Zugang Kingsley Coman, sondern jemand, der sich ganz sicher gewünscht hätte, nicht auffällig zu werden. Robert Kempter hieß diese zentrale Figur des Derbys, und weil seine Szene das Spiel auf äußerst fragwürdige Weise entschied, beschäftigten sich beide Mannschaften später vor allem mit dem Schiedsrichter-Assistenten.

Das galt natürlich besonders für die Augsburger, die zwar verdient unterlagen, aber unverdient auf diese Weise. "Wir sind beschissen worden. Da weißt du als Trainer nicht, ob du lachen oder weinen sollst", sagte Markus Weinzierl. "Bodenlos, eine Frechheit", fügte er an. "Kein Elfmeter, nie im Leben", befand Kapitän Paul Verhaegh. "Nur noch peinlich", nannte Augsburgs Manager Stefan Reuter die Entscheidung. "Ein absoluter Witz", sagte Alexander Esswein, dessen Führung (43.) Robert Lewandowski (77.) ausgeglichen hatte. Und dann kam eben jene Szene, mit der nicht nur Thomas Müller am Nachmittag vor seinem 26. Geburtstag beschenkt wurde.

Douglas Costa war in der 88. Minute in einem Dribbling auf Markus Feulner aufgelaufen und gefallen, Kempter hob sofort seine Fahne, Schiedsrichter Knut Kircher verließ sich auf seinen Assistenten, zeigte auf den Punkt. Müller verwandelte den Strafstoß zum 2:1-Endstand in der 90. Minute, sein sechstes Saisontor im vierten Spiel zum vierten Sieg. Alles gut also vor dem Auftakt der Champions League am Mittwoch bei Olympiakos Piräus aus Sicht der Münchner.

"Sorry, tut uns leid", sagt der Schiedsrichter

Für die Augsburger galt das vor ihrer Premiere in der Europa League am Donnerstag bei Athletic Bilbao weniger. Einen großen Kampf hatten sie ja geboten und lange sogar geführt. Am Ende aber verließ nicht nur Feulner geknickt die Arena. "Ich kann mich ja nicht in Luft auflösen", sagte er über sein vermeintliches Foul gegen Costa, zudem habe er "keine aktive Bewegung" ausgeführt, gerade weil das "Eins-gegen-eins" das Spiel des Brasilianers sei.

Als Kircher dennoch pfiff, habe er "schon an sich halten" müssen, sagte der ehemalige Münchner weiter, zumal dann, "wenn man 90 Minuten lang sein Tor gegen die besten Spieler verteidigt", und zwar mit einer Ausnahme erfolgreich. Feulner pustete noch einmal durch. Trösten konnte ihn auch kaum, dass sich Kircher später entschuldigte. "Da lag der Assistent falsch, wir hätten dort nicht pfeifen dürfen, das war ein ganz normales Auflaufen. Sorry, tut uns leid", sagte der Schiedsrichter, der sich bei den Augsburger Verantwortlichen persönlich entschuldigte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB